3:4 verloren (n.P.). Die roten Bullen besiegen Bulldogs ohne Biss.

Es werden heute Stimmen laut werden, die behaupten werden, dass das Spiel aufgrund des Schiedsrichtertrios verloren wurde. Und im Teil haben die auch recht, denn so eine schlechte Darbietung des unparteiischen Trios habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Sie haben nicht wirklich falsch gepfiffen, sie waren nur ständig im Weg und schauten über weite Teile des Spieles noch unmotivierter aus als unsere Mannen. Das aberkannte Tor und den wiederholten Penalty lasse ich jetzt außen vor, denn wenn man von solchen Sachen abhängig ist, dann ist's eh schon zu spät.

Aber wie schon gesagt: würde man die Niederlage der Dornbirner Bulldogs gegen die Red Bulls Salzburg den Schiedsrichtern in die Schuhe schieben wollen, dann würde man unserer Mannschaft zu sehr schmeicheln. Zu oft sind die von den Bullen drückend beherrscht worden. Zu oft hing es vom Glück, oder der erneut wirklich guten Leistung unseres (Ersatz)Goalies Schwendinger ab, dass wir nicht unter die Räder gekommen sind.

Die Legios waren gestern auch wieder mit dem Kopf ganz wo anders. Mimöschen Rajcak würde, wäre er Fussballspieler, zum Schwalbenkönig der Saison ernannt werden und erinnert mich irgendwie an Ivica Vastic als er noch bei Sturm Graz und mit dieser Mannschaft in der Champions League spielte. Es kommt mir immer mehr vor als hätte unser lieber Andrej Angst davor ein Tor zu schießen. Und Kiviaho wurde zwar als Torschütze des ersten Tores gefeiert (war aber von Fekete, dem Spieler des Abends auf unserer Seite), hat aber sonst nicht wirklich gezeigt was er kann.

Wenn man Gründe für unser miserables Spiel gestern sucht, dann muss man wohl oder übel die statische Verteidigung ansprechen. Von Pressing keine Spur. Man läßt den Gegner einfach mal machen und schaut was passiert. Mit ein wenig Glück wird schon nichts passieren. Mit der Verteidigungsleistung ist es eh ein Wunder, dass Schwendinger nicht öfter hat hinter sich greifen müssen.

Aber alleine die Verteidigung ist nicht Schuld an der desolaten Leistung der Bulldogs. Ich dachte immer, dass beim Eishockeytraining das Passspiel trainiert wird und, dass zumindest einfache Pässe von einem Spieler zum Anderen relativ problemlos funktionieren sollten. Zumindest bei den Profis aus dem Ausland. Wenn dem so ist, frage ich mich, wieso ich so viele Fehlpässe sehen muss. Und wieso wird der Puck immer von der blauen Linie in die Bande gejubelt und alle laufe ihm nach? Wieso machen es nicht die anderen auch wie der Urban und fahren gemeinsam mit dem Puck ins Angriffsdrittel? Ansehnlicher ist das allemal.

Die Ladehemmungen vom Rajcak habe ich ja schon angesprochen, aber er ist nicht der Einzige, der sich nicht traut auf das Tor zu schießen. Folgende Situation: Powerplay 5 gegen 4, Bock liegt am Eis, das Tor ist leer, Puck kommt zu einem unserer Stürmer (kann mich leider nicht mehr erinnern, wer's denn war), dieser muss aber drei (!!) Mal ausholen bevor er schießt. In der Zwischenzeit war natürlich der Bock schon längst wieder auf den Beinen. Wäre der Schuss zumindest ein Kracher gewesen. Nix da. Ein Schüßchen war's.

Mittwoch geht's in den Wald, zum Tabellenletzten. Deren Trainer, Michael Sparr, war gestern bei uns zu Besuch und hat sich wohl einige Sachen aufgeschrieben wie man uns in die Enge treiben kann. Naja. Hoffentlich verbocken sie's nicht. Die Unseren natürlich.

6:3 Sieg der Bulldogs gegen Zeltweg.

Der lange Weg aus der Steiermark hat sich wohl für die Eislöwen nicht ausgezahlt. Gestern die 5:0 Niederlage gegen Feldkirch, heute eine 6:3 Niederlage gegen uns. Der extrem hoch gehandelte Zeltweger Tormann Slavik muß ziemlich frustriert sein. Zu seiner Entschuldigung muß man aber sagen, daß er alle 5 Tore (das sechste schoß Kiviaho bei leerem Tor) in Unterzahl bekam. Spieler des Abends bei den Hausherren wurde übrigens Schwendinger, unser Ersatztormann, der heute aus irgend einem Grund Fend vorgezogen wurde. Und obwohl er hin und wieder doch ein wenig unsicher erschien, hat er gut gespielt und gehalten. Sogar Spieler des Abends ist er geworden. Ob er es verdient hat oder nicht will ich nicht entscheiden. Gefreut für ihn hat es mich auf jeden Fall.

Zum Spiel selber gibt es nicht viel zu sagen. Teilweise haben die Bulldogs drückend überlegen gespielt. Die Legios haben ab und an ihre Klasse aufblitzen lassen. Sogar in der Verteidigung gab's 2 Drittel lang wenig zu meckern. Im dritten Drittel beim Stand von 4:0 kamen die Dornbirner dann aber ziemlich unmotiviert und statisch auf's Eis. Und prompt wurden sie dann auch dafür bestraft. Nach 14 Minuten im letzten Abschnitt stand's dann 4:2 und es wurden Erinnerungen an das Spiel gegen den W-EV wach. Fekete konnte zum Glück wenig später die Führung erneut ausbauen. 3:39 vor dem Ende kam Zeltweg aber wieder auf 2 Tore heran. Zum Glück stellten sie sich dann aber ziemlich ungeschickt an und kassierten eine Strafe. 8 Sekunden (!!) vor dem Ende gab's dann noch ein Pulli im Angriffsdrittel der Zeltweger (also vor unserem Tor). Wieso der steirische Trainer so kurz vor Schluß bei -2 Toren den Goalie rausgenommen hat ist mir ein Rätsel. Kiviaho hat's dankend zur Kenntnis genommen und schoß das 6:3 eine Sekunde vor Ende.

Nächste Woche kommt Salzburg. Wenn Dornbirn so spielt wie in den ersten 2 Dritteln, dann kann's ein geiles Spiel werden.

W-EV beim Penaltyschießen bezwungen.

Ich will nicht lange darüber reden, daß wir gestern den W-EV beim Penaltyschießen besiegt haben. Ich möchte viel lieber kurz darüber sprechen, daß wir ein klares Problem im Angriff und speziell in unserer Chancenauswertung haben. 40 (!!) Schüsse auf's Tor und nur 4 läppische Törchen? Was ist los? Haben unsere Legios Schusshemmungen? Sind die Neuzugänge im Angriff alles Flaschen? Nach 9 Runden sollte man dann doch mal erwarten können, daß das Visier langsam eingestellt ist. Und speziell gegen das Team, das mit abstand die meisten Tore in der NL kassiert hat, sollte doch so ein – auf dem Papier – Topkader nicht jedesmal eine Zitterpartie draus machen. Naja, was soll's… Zwei Punkte sind zwei Punkte, egal wie knapp oder drückend überlegen man sie eingefahren hat.

Dank der Niederlage von Feldkirch in Zell (n.V.), haben wir ein Pünktchen gutgemacht. Wir sind jetzt ganz einsam auf Platz 2 in der Tabelle, da Salzburg in Kapfenberg 3:0 untergegangen ist. Diesen Sonntag geht's dann gegen den Drittplatzierten Zeltweg, bei dem wir vor 8 Tagen sang- und klanglos 5:1 unter die Räder kamen.

1:4. Dorbirn zurück auf der Siegerstraße.

Leider konnte ich das Spiel nur im Lustenauer Liveticker mitverfolgen (die haben zumindest einen) und nebenbei mußte ich ja ein Bisschen Castlevania spielen. Trotzdem scheint's eine ziemlich eindeutige Sache gewesen zu sein. Drei Tore von Kiviaho (Spieler des Abends auf Seite der Bulldogs), der offensichtlich nur überzeugend spielt, wenn ich mir das Spiel nicht angucke. Das vierte Tor schoß Rene Wild. Den Ehrentreffer für die Lustenauer schoß mein Lieblingslegionär Jouko Myrrä, der ja heuer leider für die Luschis spielt. Die 14 Strafminuten für die Bulldogs scheinen auch wieder besser zu sein. Es ist ja schließlich kein Kindergeburtstag, sondern Eishockey. Da gehören ein paar Strafen einfach dazu. Auf Seiten der Lustenauer waren es 13 + eine Spieldauerstrafe für Moosbrugger.

Der heutige Sieg bringt hoffentlich wieder etwas Ruhe in unser Lager, Feldkrich liegt aber trotzdem noch 3 Punkte vor uns, da sie den Wald 6:1 bezwungen haben. Zell hat erneut verloren – diesmal gegen Zeltweg – und liegt an sechster Stelle. 6 Punkte hinter Feldkirch. Das letzte Spiel dieser Runde bestreiten morgen Salzburg und Kapfenberg. Der Letzte der Liga Wien hat in dieser Runde spielfrei.

Hochwasserspenden-Skandal beim (ehemaligen) Dornbirner Fanclub.

Das ist ja was. Ich besuche ja normalerweise nicht das Forum der Bulldogs, weil mir die ganzen Trolle dort ziemlich auf den Wecker gehen und die Forenadministration diese nicht sperrt, sondern einfach ständig irgendwelche unpassenden, provozierenden oder gar beleidigenden Kommentare löscht. Das war für mich Grund genug nicht mehr hinzugehen.

Ich quassel aber am Thema vorbei. Jedenfalls, ging ich heute mal hin, stoße auf den Beitrag des Vorsitzenden der Schlägertruppe aus Feldkirch, die sich Südchaos nennt, die ein ziemlich peinliches Käseblatt "pubbliziert" haben. Armada heisst das layouttechnische Meisterwerk, das auch durchaus – rein vom Aussehen her – ein neonazistisches Propagandablättchen sein könnte (die Parallelen sind ja da, siehe die diskriminierenden Chöre beim Derby). Topthema: "Spendenskandal – IceDogs Dornbirn aufgelöst".

Da als Quelle die Tigers aus dem Bregenzerwald genannt wurden ging ich auf deren Seite (wer weiss schließlich was sich die Feldkircher dazugedichtet haben). Langer Rede kurzer Sinn: der Fanclub der IceDogs wurde aufgelöst, weil der ehem. Vorsitzende Rene Madrutter Geld veruntreut hat und ganz offensichtlich Belege, die das widerlegen sollten, gefälscht hat. Es handelt sich zwar nur um sehr geringe Summen (ca. 550€), aber immerhin ist das eine Tat die strafrechtlich verfolgt werden sollte. Darauf verzichtet der neue Vorstand des neuen Fanclubs der Dornbirner, wenn sich Rene öffentlich entschuldigt und das Geld einzahlt. Beides, bis auf einen Fehlbetrag von 65€, wurde bereits gemacht. Weiters darf dieser nette Zeitgenosse für ein Jahr keine Eishockeyhalle mehr betreten. Ansonsten: Anzeige.

Dreh- und Angelpunkt der ganzen Sache war wohl der Präsident des Wälder Fanclubs Thomas Kornetzki, der objektiv und mit einem sehr guten Auge, die Sache betrachtet und aufgeklärt hat. Einen herzlichen Dank meinerseits gibt's dafür.

Für die Zukunft hoffe ich, daß der neue Vorsitzende unseres Fanclubs endlich mal eine gescheite Truppe auf die Beine kriegt, die nicht nur aus Kindern besteht und vielleicht ein paar Sprüche mehr auf Lager hat als "Eiergoalie" oder "Schiri, du A-Loch". Hoffen wir das Beste.

Alle Spitzenreiter der Nationalliga verlieren. Dornbirn auch. 5:1 gegen Zeltweg.

Und das schlimmste ist, daß man auf der Seite der Lustenauer nachgucken muß. Die Unseren scheinen es nicht für nötig zu erachten zumindest drittelaktuelle Ergebnisse zu liefern. Und auch der ORF behandelt die zweithöchste österreichische Eishockeyliga extrem stiefmütterlich.

Einzig Positives am heutigen Abend: die Tabelle wird kompakter, da auch Feldkirch (2:1 in Kapfenberg) und Salzburg (4:2 in Alberschwende) verloren haben. Zur Partie selber kann ich leider nichts sagen, da ich keine Informationen dazu habe. Vom Resultat läßt sich auf eine erneute schwache Leistung unserer Mannen schließen. Dazu fällt mir die Aussage von unserem geschätzten Trainer Herrn Komma ein, der meinte, daß letzten Mittwoch die Bulldogs abzüglich der ersten 10 Minuten ein sehr gutes Spiel gemacht haben. Wir waren wohl auf zwei verschiedenen Matches.

Und am Dienstag geht's nach Lustenau. Myrrä scheint dort allmählich in Form zu kommen und hat heute mit 4 Toren den 7:5 Sieg der Luschnouer in Wien fast im Alleingang geholt. Scheint aber wohl eine Zitterpartie gewesen zu sein.

Unmotivierte Bulldogs verlieren verdient 1:3 gegen die VEU (ROTFL)

Vorweg: wiedermal peinlich aufgefallen sind die – wie kann es anders sein – ewiggestrigen, immer noch der VEU nachweinenden und heute sogar mit Homosexuellen diskriminierenden Chören auftretenden SUPER Fans des EHC Feldkirch 2000! Super habt ihr das gemacht! Daß die erste Flasche auf's Eis aus deren Sektor kam hat nicht weiter verwundert.

Jetzt aber zu der grauenvollen Leistung unserer Mannen am heutigen Abend. Angefangen hat's mit einem Eigentor von Vanhannen nach nicht mal 2 Minuten und einem Shorthander wenig später. Die Bulldogs hatten zwar einige Chancen, scheiterten aber entweder an Seidl (verdienter Spieler des Abends bei den Gästen) oder am eigenen Unvermögen den Puck auch nur ein Quäntchen Kraft mit auf den Weg zu geben oder diesen gar zu treffen. So plätscherte das Spiel vor sich. Gezeichnet von Fehlpässen (die Statistik würd ich gerne mal sehen), unnötigen Strafen und einer Defense, die einen zur Verzweiflung treiben kann. Was aus Kommas Leitspruch "Defense first" geworden ist, weiss ich nicht. Fakt ist, daß wir nur dank der teilweise überragenden Leistung von Fend da stehen wo wir sind. Von unseren Legionären mag ich heute gar nicht sprechen. Das Tor von Kiviaho im 2. Drittel verzeiht eine dermaßen schlechte Leistung des Trios nicht. Die hätten viel mehr machen müssen. Daß es dann durch ein Empty Net Goal 1,5 Minuten vor Ende dann die Entscheidung zu Gunsten von Feldkirch gab wundert nicht.

Das Spiel wurde verdient verloren, aber nicht, weil die Feldkircher besser gespielt hätten. Nein, das Spiel wurde verloren, weil unsere Cracks unmotiviert auf's Eis gingen und lieb- und leidenschaftslos gespielt haben. Das grenzte schon fast an Arbeitsverweigerung. Eigentlich sollten sie sich bei den fast 4400 Besuchern im Messestation entschuldigen für diese Leistung.

3:1 oder das Spiel der vergebenen Chancen

Nur 18 Sekunden dauerte es heute, bis die Welt in Ordnung schien. So schnell schaffte es Kiviaho nämlich den Kapfenbergern den Puck ins Tor zu befördern. Schnigeldiwutz stand's dann auch 2:1 am Ende des 1. Drittels (ein sehr schöner harter Schuss von einem Kapfenberger im PP führte zum Ausgleich und ein ähnlicher Aleingang von Rajcak – verdienter Spieler des Abends – brachte die Bulldogs erneut in Fürhung. Das 2. Drittel war geprägt von verschossenen Hunderprozentigen. Die beiden Goalies waren heute Abend in Topform und konnten das unzählige Male unter Beweis stellen, dank der teils katastrophalen Abwehrleistungen auf beiden Seiten. Einige Male rettete auch der Pfosten wenn der Tormann schon bezwungen war.

Das dritte Drittel schien ein Ebenbild des 2. zu werden, wenn dann nicht 12 Minuten vor Ende die Konzentration bei den Dornbirnern nachgelassen hätte. Die Powerplays wurden nicht genutzt und Fend stand zum Glück immer richtig, wenn ein Schuss auf's Tor kam. Knapp 2 Minuten vor Ende wurde es dann noch brenzlig. Strafe für Rajcak und der Trainer der Icetigers nahm den Teils überragenden Goalie Cseh (wieso der nicht Spieler des Abends wurde ist mir ein Rätsel) vom Eis. 4 gegen 6 also. Spätestens hier waren meine Nerven am Ende. Bevor Kiviaho dann das erlösende Empty Net Goal schoss traf einer unserer Spieler (Penker?) noch den Pfosten des leeren Tores.

Fazit: sehr spannendes Spiel mit einer überlegenen Dornbirner Mannschaft, zwei überragenden Tormännern, einer teils peinlichen Defensivleistung und einem verdienten Sieger. Gute Leistung auch des Schiedsrichtertrios. Wo war denn eigentlich Rainer, unser Moderator?

So nicht meine Freunde. So nicht

Was für eine schwache Leistung der Bulldogs heute im Messestadion vor knapp 1600 Zusehern. Jetzt muß man von Glück reden, daß der Gegner (nur) der Wiener EV war und somit am Ende noch ein Punkt rausschaute. Jeder andere Gegner hätte uns mit so einer Leistung wohl in der Luft zerfetzt und statt mit nur 7 (!!) Toren mit 10 oder 12 abgefertigt. Und die Schuld kann man auch nicht dem Schiedsrichtertrio geben, obwohl die eine schon fast peinliche Darbietung geboten haben und teils schon arg einseitig gepfiffen haben. Trotzdem darf es nicht passieren, daß man zu Hause beim Stand von 6:3 und noch 8 Minuten zu Spielen noch den Ausgleich kassiert um dann ein Paar Sekunden in der Verlängerung (die Strafen von Kiviaho und dem Wiener gegeben 1:10 oder so vor dem Ende des 3. Drittels waren noch nicht mal abgesessen) bei 3 gegen 3 das Sudden Death Tor zu kassieren. Unsere Defensive war heute einfach nicht existent und unkonzentriert und auch der Christian Fend war heute viel zu nervös und hatte in mehr als einer Situation das Glück auf seiner Seite. Es gibt noch viel zu tun bei den Bulldogs. Die heutige Leistung hat mir irgendwie den bitteren Geschmack des Saisonanfangs 2004-05 in den Mund gelegt. Und wieso gibt's heuer im Stadion keinen verdammten gespritzen Apfelsaft mehr?

Erstes Tor von Foster in der BL. Congratulations, Ryan!

Seit unser Ryan Foster in der Bundesliga beim KAC spielt bin ich – sagen wir – inoffiziell Fan des KAC. Leider stink0rt der momentan ziemlich heftig ab und verliert ein Spiel nach dem Anderen (6|0|1|5 mit 10:23 Toren). Trotzdem gab's am gestrigen Spieltag zumindest für mich ein kleines Erfolgserlebnis, denn unser (ehemaliger) Ryan Foster hat das 1:0 für den KAC in einer Powerplay Situation geschossen und somit auch seinen ersten Punkt in der Scorerliste geschafft. Weiter so!

Heiliger Bimbam! 4:0 Auswärtssieg beim letztjährigen Meister

Na das nenn ich eine Überraschung! Daß wir Chancen haben gegen Zell zu gewinnen hätte ich mir ja noch denken können, aber daß wir in Zell 4:0 gewinnen, wer hätte das gedacht? Spannring, Rauter und zwei mal Kiviaho, den ich noch zuletzt gegen den Wald als nicht wirklich toll empfunden hatte. Was will man mehr? Spätestens jetzt muß man wohl die Dornbirner als einen der Titelanwärter betrachten. Sehr schön! Nächste Woche geht's dann in der Messehalle gegen den W-EV. Sollte eigentlich kein Problem sein.

Während ich das schreibe scheint Haberl grad in Lustenau den Sieg-Penalty versenkt zu haben. Das heisst jetzt, daß Dornbirn punktegleich mit Feldkirch den ersten Platz in der Tabelle belegt. Woohoo!

Zur Leinwand im Stadion…

Eigentlich hatte ich auf einen sinnvollen Einsatz der Leinwand gehofft und zumindest bei der Spielervorstellung wurde diese dann auch intelligent genutzt. Daß dann der Kameramann aber nur Publikum, bzw. die Anzeigentafel, die eh aus jeder ecke des Stadions problemlos einsehbar ist, ist für mich unverständlich. Ich hatte eigentlich auf Live-Replays gehofft oder gar einen Livestream ins Internet. Ist wohl Wunschdenken.

A propos Wunschdenken… Es gibt jetzt einen Liveticker bei den Heimspielen. Leider gibt es weder auf der Homepage der Bulldogs, noch im Forum, noch auf der Seite des Fanclubs einen Link drauf. Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin.

7:3. Gelungene Heimpremiere für die Bulldogs

Sehr schön. 7:3 Tore gegen die Bregenzerwälder, die einiges tun werden müssen (speziell im Tor), wenn sie heuer nicht als Schlusslicht weit abgeschlagen enden wollen. Dornbirner ab Minute 10 dominierend und nie wirklich in Gefahr. Und wenn doch, dann war Fend am Platz und hat auch das schir unmögliche möglich gemacht. Super Leistung auch vom jungen Herburger, der verdient Spieler des Abends wurde. Und das nicht nur, weil er 2 Tore geschossen hat.

Wermutstropfen gab's natürlich auch: zum Einen gab's viel zu viele Strafen und zum Anderen ist das Bulldogslied ein perfekter Grund zum Fremdschämen delüxe. Unglaublich, was da zusammengerotzt wurde.

Zur Pfeife des Abends habe ich (nach einem spannenden Kopf an Kopf Rennen) Bernd Schmiedle gewählt. Er kann's einfach nicht lassen. Mister "ich hoffe mit meiner Erfahrung den Jungen helfen zu können" saß 8+10 Strafminuten auf der Bank und hat sich damit doch noch am Ende gegen den Wälder Goalie durchsetzten können.