Zwei Jahre M!Forum für Mobile Geräte

Am 9. Jänner 2011 ist es soweit: das M!Forum für mobile Geräte, vor allem iPhones und iPads, wird 2 Jahre alt. Grund genug, mal die Zugriffsentwicklung aufzuzeigen, die das Forum und wohl auch Internet auf mobilen Geräten hatte.

Livescribe Pulse Smartpen – Mein erster Eindruck

Zuerst das Schlechte: die Software am Mac läuft nicht sehr stabil, zumindest was das Firmwareupdate angeht. Das war das erste, das die Software von mir verlangte und da stürzte das Ding permanent ab. Zum Glück ging’s mir nicht so, wie manch anderem, den das Abstürzen den Stift kaputt machte. Unter Windows (über Parallels) flashen ging dann aber gut.

Der Stift ist etwas dicker, als ein normaler Kugelschreiber, sogar etwas dicker als ein Flipchart-Edding. Trotzdem hatte ich keine allzu großen Probleme mit dem Teil zu schreiben.

Zuerst habe ich mich allerdings ans Tutorial gemacht. Da werden die grundlegenden Funktionen des Sticks beschrieben: navigieren, schreiben, schreiben + aufnehmen, nur aufnahmen. Mit der Pulse kann man sogar 3D-Audio aufnehmen, damit die Notizen dann so wiedergeben werden, wie sie auch beim erstellen wahrgenommen wurden.

Sehr cool ist das Feature, dass die Smartpen den geschriebenen Text dann mit dem aufgenommenen Audio verknüpft. So kannst man später entweder direkt am Block (!!!) oder in der App am Desktop die Notizen und den dazugehörigen gesprochenen Text locker wieder finden.

Apropos finden: der Desktop hat eine rudimentäre Schriftenerkennung implementiert, der es erlaubt die Notizen zu durchsuchen. Des Weiteren gibt es auch eine Export Funktionalität nach Evernote, das ähnlich gut den Text durchsuchen kann.

Um 30$ kann auch noch MyScript gekauft werden, welches dann wie ein OCR den geschriebenen Text in digitalen Text umwandelt. Sogar meine Sauklaue hat das Ding mit wenigen Fehlern erkannt. Hätte ich so definitiv nicht erwartet.

Geschrieben wird auf speziell vorbereitetem Papier, das der Kamera in der Smartpen über aufgedruckte Punkte erklärt, wo sie sich befindet, was sie tun muss, etc. Wie ein Koordinatensystem aus Punkten. Geniales System.

Die Blöcke sind deutlich teurer als normale Collegeblöcke. 4 Stück A4 á 100 Blätter aus UK kosten ca. 30€ inkl. Versand. Das sind ca. 3,5 Cent/Blatt. Alternativ dazu können auch eigene Blöcke gedruckt werden. Dafür benötigt man aber einen Drucker, der mit 600dpi drucken kann. Die alte Gurke im Büro kann das nicht.

Geliefert wird der Stift mit einer Lederhülle, damit er nicht kaputt geht, einem A5 Block, Anleitungen und einer USB Dockingstation, über die er auch geladen wird. Die Software gibt’s nur im Internet! CDs sind keine dabei.

Noch ein cooles Feature: es gibt für die Smartpen einen App Store, bei dem zusätzliche Programme geladen werden können. Von Haus aus gibt es z.B. ein Klavier mit drauf, das – wenn das Klavier gezeichnet wurde – super für Alle meine Entchen reicht. Weitere Apps (z.B. ein erweiterter Taschenrechner, ein Lineal usw.) können ganz einfach geladen werden, die meisten kosten allerdings einen Obolus oder zwei.

Das letzte coole Feature, von dem ich bis jetzt weiss, sind sog. Pencasts. Notizen und dazu gesprochenes können ganz einfach über die Desktop Software in ein Pencast umgewandelt und über die Livescribe-Homepage mit anderen geteilt werden!