Frisch gekocht #16 – Spinatnocken mit Salbeibutter und Parmesan

An Sonntagen will man sich normalerweise was spezielles gönnen und das habe ich mir heute auch gegönnt. Zuerst einen schönen Spaziergang dann tolle Spinatnocken.

Einkaufsliste:

  • 250g Knödelbrot
  • 600g Spinat (kann auch tiefgekühlt sein, sollte aber aufgetaut sein)
  • 150ml Milch
  • 2 Eier
  • 4-5 EL Mehl
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • Parmesan
  • Butter
  • Salbei
  • 2l Suppe

An und für sich ist es ganz einfach: Brot und Milch gut vermengen und eine Weile stehen lassen, bis die ganze Milch aufgesogen ist. Den Spinat (ich nehme ja am Liebsten den Iglo Blattspinat, aufgetaut natürlich) gut auspressen und so klein wie möglich hacken.

Spinat und 2 Eier unter das Brot mischen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Sehr gut vermischen. Mehl darüber geben und nochmals kräftig durchkneten.

Hier kann man jetzt auch Salzwasser nehmen, ich mag aber Suppe lieber. Diese zum Aufkochen bringen und eine Probenocke (mit 2 Esslöffeln eine Menge Teig so lange von einem Löffel in den anderen streifen, bis sie konsistent ist) kochen, um zu sehen ob noch etwas Mehl oder Milch fehlt. So eine Nocke sollte ca. 5-7 Minuten gut kochen. Wenn alles passt können die restlichen Nocken gestochen werden.

Butter in einer Bratpfanne zergehen lassen und die Salbeiblätter hineingeben. Die Nocken aus dem Topf direkt in die Bratpfanne geben und kurz im Butter mitbrutzeln lassen. Auf das Teller geben, frisch geriebenen Parmesan darüber streuen und genießen.

Buon appetito!

DSC00531.JPG

Leave a Reply