How soon is now?

Eigentlich läuft an einem Feiertag Nachmittag ja nur irgendwelcher Scheiss im Fernsehen. Aus irgendeinem Grund bin ich aber bei dieser einen Komödie Eine Hochzeit zum Verlieben auf Sat 1 hängen geblieben. Grund dafür waren weniger Adam Sandler und Brew Barrymore als die Tatsache, dass der Film mit You spin me round (like a record) von Dead or Alive startete.

Zwar wurde es von Adam Sandler gesungen, der wohl der ziemlich gleich gute Sänger wie ich ist. Im Film verdient er sein Geld indem er auf Hochzeiten singt, was mir ja völlig neue Jobperspektiven zu öffnen scheint. Keine Sorge liebe Heiratenden, das tue ich euch nicht an.

Zurück zum Film. Eigentlich handelt es dich bei The Wedding Singer um eine ziemlich mittelmässige Komödie (hui, bei IMDb finden einige den Film sogar sehr gut), aber der Soundtrack hat mich dann doch dazu überredet mir sie dann doch anzuschauen. Gerade hockt Billy Idol vor Robbie (Adam Sandler) und lässt sich beim erste Klasse Flug nach Las Vegas erzählen, wie dieser seine Herzensdame Julia (Drew Barrymore) zurück holen will, die mit Glenn (Matthew Glave) in Las Vegas heiraten will. Glenn ist ja ein ziemlicher Arsch, der es verdient am Ende alleine da zu stehen und somit leitet sich hier das Happy End ein, das deutlich emotionaler hätte ausfallen können.

Aber genug vom Film. Das wichtige ist der Soundtrack. Und der ist Hammer. You spin me round (like a record) hatte ich ja bereits erwähnt, aber wenn Morrissey (How soon is now), Spandau Ballet (True), J.Geils Band (Love stinks), David Bowie (China Girl), Kajagoogoo (Too Shy) oder The Police (Every Little Thing She Does Is Magic) in einem einzigen Film vorkommen, dann muss man sich diesen Film einfach reinziehen und ihn lieben.

Jetzt hab ich glatt Bock eine Runde selber zu gröhlen. Singstar ’80s, here I come!

Leave a Reply