A guat’s Neis!

Eigentlich sollte dieser Beitrag in meinem schönen Blog ja “Wii ist Wää” heissen, da ich aber gestern nicht mehr dazu gekommen bin, habe ich mich entschlossen, dann doch die Glückwünsche für ein schönes, sonniges und erfolgreiches 2007 in den Vordergrund zu stellen. Also: Alles Gute!

Technorati Tags: , , , ,

Nun zu den restlichen Geschehnissen der letzten Tage. Kurze Reader’s Digest Version:

  • bin ICE gefahren
  • der EC Trend Dornbirn – diiiiiiiiie Bulldogs – hat in Wien 5:4 verloren
  • Mama hat Leberknödel gekocht
  • klees hat mich abgeholt um den Wii anzuspielen
  • Wii ist Wää
  • Gothic 3 ist auch Wää
  • Guittar Hero ist nichts für mich
  • Raclette hingegen sehr wohl (was war ich gestern vollgefressen?)
  • die österreichische Innenministerin Liese Prokop ist leider verstorben
  • tolles Feuerwerk in Bozen gesehen
  • jetzt gibt’s gleich wieder was zum Essen

Über Eishockey, den ICE, das Essen und Bozen will ich jetzt nicht gross reden. Um Liese Prokop tut’s mir leid. Die war irgendwie die Einzige in der – hoffentlich bald der Vergangenheit angehörenden – aktuellen Regierung Österreichs.

Das eigentliche Thema ist aber “Wii ist Wää” und darum werde ich mich jetzt auch kümmern. Zu aller Erst einmal muss ich mich aber beim klees bedanken, der so nett war, mich hier in Bozen abzuholen und nach Rabland (übrigens im Vinschgau ;-)) zu führen. Dort durfte ich dann auf seiner gemütlichen Couch Platz nehmen und endlich mal den Wii anzocken.

Und mein erster Kontakt mit dem Gerät von Nintendo war extrem ernüchternd. Optisch schaut das Spielzeug zwar sehr nett aus und das Bild über Composite war auf dem alten Grundig Fernseher von klees auch nicht so schlecht, wie ich es vermutet hatte, verwendbar ist der/die/das Wii für mich aber nicht. Mit der Fuchtelfernbedienung auf dem kleinen Bildschirm rum zappeln um die einzelnen Punkte anzuvisieren ist nichts für mich.

Wii Sports fühlte sich extrem träge an und beim Tennis hatte ich irgendwie das Gefühl, dass man nicht wirklich in der Lage ist, einen Schlag kontrolliert an einen Punkt des gegnerischen Feldes zu schmettern. Ansonsten habe ich noch das Kegeln versucht, welches sich aber auch sehr träge spielt. Speziell die Tatsache, dass man vor dem Wurf Standposition und Wurfwinkel definieren muss, ist doch ein perfektes Beispiel dafür, dass mit dem Wiibrator kein genaues Spielen möglich ist.

Zelda musste ich mir natürlich auch anschauen. Schaute aber identisch mit der Gamecube Fassung aus. Dass man das Spiel einfach gespiegelt hat, zeugt von einem unüberlegten Port, um zumindest irgend etwas kaufbares zum Launch zu haben. Unverständlich und für mich ein Beweis, dass das Konzept mit der Fernbedienung und dem Zusatz nicht für Action Adventures geeignet ist ist, dass bei der Wii Fassung die Kamera nicht drehbar ist. Das ist für mich eine ziemliche Einschränkung dieser Version gegenüber der für den Gamecube. Noch ein kleines Wort zur Entscheidung Nintendos wieder nur Dolby Prologic II zu unterstützen: LÄCHERLICH, SCHÄMT EUCH!

Danach hat mich Klaus die Gothic 3 Demo testen lassen: grusel. Hilfe, wie konnte man das Spiel so verbocken? Wenn ich bedenke, dass ich es fast vorbestellt hätte. Zum Glück hab ich’s nicht getan.

Nach ein paar World of Warcraft Videos, lies ich mir von klees Guittar Hero vorführen und spielte es auch selber an. Während mein Gastgeber eine blendende Figur machte, scheiterte ich an Smoke on the Water kläglich. Solche Spiele sind einfach nichts für mich. Das wurde auch durch eine Partie Donkey Konga noch einmal unterstrichen. Egal welches Lied, egal wie einfach oder schwer: Klaus pwnz0rte mich ohne Ende. Das Spiel mit dem Affen hat aber ziemlichen Spass gemacht. Kaufen würde ich es mir deshalb aber trotzdem nicht.

Bevor mich Klaus wieder nach Bozen führte, zeigte er mir noch seine Charaktere in WoW und was sich so in der Weihnachtszeit auf den Servern getan hat. War durchaus interessant und man sah ihm förmlich an, wie sehr er auf das Spiel steht.

Also Klaus: Herzlichen Dank für die Einladung und den tollen Nachmittag!

2 Replies to “A guat’s Neis!”

  1. Ähm besser spät als nie: ich geb hier auch nochmal meinen Senf dazu. War ein sehr spaßiger Nachmittag meines Erachtens. Freut mich dass es dir gefallen hat und freut mich auch, dass du in meinen Chaos nirgendwo draufgetreten bist 😉

    Vielleicht wiederholen wir das ganze ja irgendwann mal, war echt toll 🙂

Leave a Reply