The Elder Scrolls IV Oblivion durchgespielt.

105:29:43 zeigt der 361. Spielstand an, den ich direkt nach dem Verlassen des Tempel des Einen gemacht habe. Dabei habe ich 170 Tage im Spiel verbracht, 117 Quests beendet, 426x eine Fertigkeit verbessert, 1253 Kreaturen und 414 Menschen getötet, 169 Orte entdeckt (und das obwohl meine Karte noch praktisch leer ist). lediglich 6 Oblivion-Tore geschlossen und 157 Nirnwurzen gefunden. Das ganze wird garniert von 910 Spielerpunkte. Die 90 Punkte sind in der Diebesgilde zu holen. Das mache ich aber mit einem dafür geeigneten Charakter.

649_0002.jpg

Was soll ich sagen? Das Spiel ist ein Traum, der Realität wurde! Soviel Freiheit, so eine schöne Gegend mit so einer genialen Grafik. So schöne Sonnenaufgänge wenn man von Caractacus Richtung Imperialstadt schaut. Ok, es ruckelt ab und an und nicht alles schaut so prall aus. Aber bei diesen Dimensionen kann man das doch getrost vergessen.

Dazu kommt wunderschöne Musik, die leider nicht ganz an die Güte derer in Morrowind rankommt. Bei den Sprechern und der Abmischung ihrer Arbeit gibt’s leider Abstriche. Zu oft wird in einem Gespräch ohne Grund die Betonung geändert, oft werden Nichtigkeiten aggressiv oder extrem wichtige, bedrückende Dinge emotionslos rübergebracht. Schade darum, aber bei der Menge an gesprochenem Text sind solche Fehler wohl unvermeidlich.

Unvermeidlich sind auch Übersetzungsfehler. Dass die deutsche Version teilweise aber dermaßen verhunzt ist, ist extrem schade. Trotzdem konnte man dem Spiel gut folgen und hatte nicht das Gefühl, dass einem wichtige Informationen vorenthalten bleiben. Die Hauptquest war leider auch nicht so prall. Aber TES Spiele waren ja noch nie auf die Hauptgeschichte ausgelegt. Die war eher ein nötiges Übel. Am Ende wollte ich dann auch einfach nur noch abschließen, damit ich nicht mehr daran denken muss. Jetzt bin ich endlich damit durch. Und mit den verdammten Oblivion-Toren auch. Halleluja!

Leave a Reply