Neue Software braucht der Mac *update*

Ich habe heute wiedermal ziemlich viel Zeit damit verwendet neue Software für den Mac auszuprobieren. Ausgangspunkt dafür war die Tatsache, dass die RSS Feeds im Safari zwar wunderbar funktionieren, man aber leider keine Möglichkeit hat (ohne den Browser neu zu starten) Safari dazu zu bringen, alle Feeds zu aktualisieren.

p188_1.jpg

Das bedeutet, dass ich ein Tool für meine RSS Feeds brauchte. Außerdem würde das mein Bedürfnis Safari als Standardbrowser zu verwenden mindern und es mir wieder erlauben Firefox zu verwenden (FAYT FTW *g*). Angeschaut habe ich mir 3 Programme: NetNewsWire Lite, NetNewsWire und NewsFire. Obwohl die ersten beiden Programe mehr Möglichkeiten bieten die Feeds zu verwalten, hat mir das Interface, der Growl support und die Integration der Feeds in die Spotlight Suche von NewsFire deutlich besser gefallen. Ergo: die 15€ für NewsFire wurden investiert.

Da alle Programme auch die Möglichkeit bieten, News aus den Feeds direkt in den eigenen Blog zu stellen, habe ich mir gleichzeitig 2 Programme hierfür angeguckt: MarsEdit und ecto. Ersteres hat mir sehr gut gefallen auf den Screenshots. Leider konnte das Programm nicht mit dem XMLRPC von widmann.org kommunizieren. ist wohl nicht mit der aktuellen Version von WordPress kompatibel. ecto wird aktuell verwendet um diesen Blogeintrag zu erstellen. Ich könnte mir durchaus vorstellen mich mit diesem Programm anzufreunden und es in Zukunft dazu zu verwenden meinen Blog zu füllen. Wenn der Upload des Eintrags mitsamt des Bildes funktioniert… Wir werden sehen.

Ansonsten wurde in letzter Zeit noch einiges anderes an Software auf meinem Macbook installiert: ClamXav, ein kostenloser Antivirus für den Mac, MenuMeters zum Anzeigen was mein Mac gerade macht, CoreDuoTemp um die Heizungsleistung des Intel Prozessors zu visualisieren (spüren tut man sie auch ohne), die neue MacBook Pro taugliche Version von SideTrack, welche ich dann aber wieder herunter genommen habe, weil das 2-Finger-Scrollen einfach ruled und es zum Glück einen Hack gibt, mit dem man durch das antippen mit 2 Fingern den Rechtsklick simulieren kann. Der DivX Codec wurde gestern auch offiziell released und ist nun als universal binary verfügbar. Leider sind es die beigelegten Applikationen nicht.

Was immer noch fehlt: Flip4mac um endlich Windows Media Files anschauen zu können. Aber da sollte ja in den nächsten Tagen eine Betaversion kommen. Man darf gespannt sein. Jedenfalls gab es noch nie einen besseren Zeitpunkt auf den Mac umzusteigen wie jetzt.

Kleines update: ecto scheint herrlich zu funktionieren. Auch mit direktem Upload und so. Geile Sache, wird gekauft!

Bettina ist österreichischer Staatsmeister im Gewichtheben!

Ich hatte absolut keine Zweifel daran, dass sie am Ende ihre Nerven in den Griff bekommt uns suverän österreichischer Staatsmeister im Gewichtheben in ihrer Gewichtsklasse wird. Und das sogar mit einer persönlichen Bestleistung im Stossen! Gratuliere!

p214_1.jpg

Somit hat sich der sehr lange Tag mehr als gelohnt. War echt super der Tag mit den Ulmers in Lochen in Oberösterreich! Nächster Termin: Arge Alp Cup in Rorschacherberg in der Schweiz am 10. Juni.

Zu guter Letzt: Microsoft.

Das fing ja gut an. Kurz vor dem Start, eine halbe Stunde früher als angenommen, erfuhren wir im Man!ac Chat, dass es keinen Livestream der Konferenz geben wird, sondern nur einen Textticker. Das Video zur PK würde 1,5h zeitversetzt von Gamespot ausgestrahlt werden. Was soll der Scheiss?

p212_1.jpg

Zum Glück machte Joystiq in Zusammenarbeit mit Engadget eine hervorragende – zum Teil sogar bebilderte – Aufgabe und hielt uns informiert. Die PK begann, wie bereits erwähnt, früher als erwartet und zwar mit Cliffy B von Epic, der ein Level von Gears of War präsentierte, nachdem der Trailer gelaufen war. Was mir bis zum gestrigen Event nicht ganz klar war ist, dass dieses Spiel absolut nichts für mich ist! Viel zu düster, viel zu hektisch, VIEL zu blutig. Ob das in Deutschland auf den Markt kommt?

Als die Demo nach ein paar Minuten vorbei war betrat Peter “winning E3 is overrated” Moore die Bühne und betonte erneut, dass Microsoft das Ziel von 5 Mio. Konsolen bis Ende Mai halten wird und dass nächstes Jahr zur E3 Xbox Live 6 Millionen Subscriber haben wird. Ein wesentlicher Garant dafür sollen viele neue Xbox Live Arcade Spiele von namhaften Herstellern wie Namco, Midway und Konami sein. So gab es neben Mortal Combat 3 und Street Fighter 2 Hyper Fighting auch Sonic The Hedgehog und ein extra für Xbox Live Arcade angepasstes Lumines geben in dessen Hintergrund ein Video von Madonna lief, was man wohl, dank einer Partnerschaft mit Warner Music wird runterladen können. Microtransactions, bitches!

Die Arcadespiele sollen laut Moore an die HD Auflösungen angepasst, sprich hochskaliert, werden. Danach wurde ein Trailer mit bereits seit Jahr und Tag bekannten Spielen für die X360 gezeigt.

Mit einem imposanten Trailer wurde Fable 2 angekündigt, das noch größer, noch schöner, noch offener und natürlich noch besser sein soll als der sich 2 Mio. Mal verkaufte Vorgänger. Molyneux befand sich auch im Saal (durfte aber diesmal nichts versprechen) und wurde von Moore mitsamt Lionhead herzlich in der großen Microsoft Game Studios Familie willkommen geheissen.

Damit waren die Neuankündigungen (von denen man schon lange im Vorfeld wusste) aber noch lange nicht vorbei: ein Renderfilmchen von Forza Motorsport 2 wurde gezeigt. Es soll vor Allem umfangreicher sein und von allem mehr bieten als der Vorgänger, welcher auf Gamerankings 93% Durchschnitt erzielt hat. Das stammt nicht von mir, sondern von Moore. Kommen wird es Ende des Jahres.

Um den Fans das neue Forza zu versüssen kündigte Moore gleich noch ein Wireless Force Feedback Racing Wheel an. Das ist aber nicht das einzige von Microsoft gezeigte Zubehör für die Xbox 360. Ein Wireless Headset und die Kamera (soll sogar beim Online Pokern, das die Amis so lieben, verwendbar sein) wurden kurz gezeigt und natürlich das HD-DVD Laufwerk, welches Ende des Jahres kommen soll.

Ungefähr zu diesem Zeitpunkt wurde im Chat darauf hingewiesen, dass ein Halo 3 Trailer, neben 3 Oktrilliarden anderen Sachen, auf den extremst überlasteten Xbox Live Servern verfügbar sei. Nur so am Rande.

Einen kleinen Ausflug nach Japan gab’s natürlich auch. Während ich insgeheim auf eine supercoole und sehr geheime Ankündigung eines Krachers von Square Enix gehofft hatte, gab’s nur wieder den selben kurzen Renderfilm von Hironobu “ich habe nur dieses eine Hemd” Sakaguchis Blue Dragon. Nachdem Moore noch kurz Lost Odyssee angesprochen und offiziell Dead Or Alive Xtreme 2 angekündigt hatte (ein Trailer soll diesen Monat auf XBL verfügbar sein) war das Thema Japan schon wieder abgehakt. Nix mit Square Enix.

Nachdem der teils GC, teils Spielszenen Trailer von Splinter Cell: Double Agent durchgelaufen war, kündigte Moore Shadowrun (wieder eine Überraschung, von der absolut NIEMAND vor der E3 wusste) an. Der gezeigte Trailer er Fasa Studios war gelinde gesagt unspektakulär. Das Spiel kommt zeitgleich mit Windows Vista auf den Markt und soll wohl ein Shooter werden.

Danach wurde die Bühne einem Rare Mitarbeiter überlassen, der ein Wenig über Viva Pinata reden durfte. Dabei wurde eine ziemlich unfertige Version des Spiels gezeigt, die aber schon verdammt lecker aussah. Speziell die kleinen Würmer und der Bär mit dem Rucksack waren putzig. Auf die Themen Paarung und Marketplace wurde auch eingegangen. Microtransactions, bitches!

Apropos Microtransactions: Microsoft kündigte Kooperationen mit Fox, Disney, Paramount, Touchstone, Epic und Lionsgate an um episodischen Content auf Xbox Live zu platzieren. Einen Anfang macht eine Doku Soap zu Gears of War, welches zum Teil auf XBL verfügbar ist und nächste Woche in einem halbstündigen Special auf MTV einen Abschluss finden wird.

Dann bekam Moore plötzlich Hitzewallungen und musste seine Jacke ausziehen. Nachdem er das extra für diese E3 wieder aufgemalene “Tattoo” zum Halo 2 Launchtermin zeigte und eine geile Anspielung auf Sonys Phil Harrison (some like rubberducks, some others Tattoos) machte, krämpelte er den anderen Ärmel hoch. Und was stand da? Grand Theft Auto IV.

Hier überschlugen sich die Ereignisse. Es war von irgendwas exklusiv die Rede und von 16. Oktober USA, 19. Oktober Europa. Daraus wurde ein “GTA 4 kommt am 16., bzw. 19. Oktober 2006 exklusiv auf die X360”. Das stellte sich als falsch heraus. GTA 4 kommt am 16., bzw. 19. Oktober 2007 für X360 UND Playstation 3 auf den Markt. Exklusiv ist aber, dass Rockstar über Xbox Live episodischen Content für das Spiel zur Verfügung stellen wird. Microtransactions, bitches!

Microsoft ist nicht nur Xbox, sondern auch Windows, also musste dieses Thema natürlich auch angesprochen werden. Dafür wurde eine beeindruckende Demo von Crysis (kommt leider nur für den PC) gezeigt. Würde mich nicht stören, wenn es auch für die Xbox 360 kommen würde. Ganz ehrlich. Direkt danach betonte Microsoft wieder ihr Bestreben die Plattformen Xbox und PC näher zusammen zu rücken. Um das zu untermauern wurden Shadowrun und – welch vor der E3 nicht durchgesickerte – Überraschung Alan Wake von Remedy gezeigt.

Nun passierte auch Microsoft Nintendos Missgeschick: sie schickten Bill Gates auf die Bühne, der einen Monolog über was weiss ich was machte. Er war dabei zwar verständlich, aber in keinster Weise weniger langweilig als Satoru Iwata. Es sollen wohl Hotmail und MSN Messenger in Xbox Live intergriert werden. Aus Xbox Live soll Live Anywhere werden und Live Anywhere soll auch auf mobile devices und PCs laufen. Ein Gamertag, ein Achievements-Pool.

Um das zu präsentieren kam Scott Henson auf die Bühne. Er zeigte wie das mit Live Anywhere funktionieren soll, dass man in der Freundesliste dann nicht nur sieht was gerade gemacht wird, sondern auch auf welcher Plattform und – wie auch immer das funktionieren soll – dass man Shadowrun PC gegen Shadowrun X360 spielen kann. Wie sie sowas ausbalancieren wollen ist mir ein Rätsel. Cooles Feature am Rande: Die Forza Karren kann man nicht nur verschicken, sondern auch am PC bearbeiten! Hoffentlich denkt Microsoft auch ein Bisschen an die Mac-Besitzer.

Nachdem alles gesagt und getan war, witzelten Gates und Moore noch ein Wenig über einen Titel, den wohl alle kennen würden. Zur Überraschung aller Anwesenden, nein, des gesamten Internets wurde ein Halo 3 Trailer gezeigt und die PK war zu Ende. Laut Bungie ist der Trailer übrigens 100%ig in real time.

Was soll ich sagen? Von den 3 PKs war diese die, die mir am meisten zugesagt hat. War eh klar, werden einige sagen. Johnjohnson ist ein M$ Fanboy, war ja nicht anders zu erwarten. War ungefähr so geheim wie Forza 2, Fable 2 und Halo 3 im Vorfeld der E3. Trotzdem bleibt ein kleiner fader Beigeschmack bei dem Ganzen. GTA4 ist super, Halo 3 auch, aber irgendwie hatte ich auf mehr gehofft. Wo ist der absolute Mordskracher mit dem niemand, aber auch wirklich niemand, gerechnet hatte? Dragon Quest IX exklusiv für die X360 z.B. Wo blieb Bioware? Wo Lucas Arts? Wann krieg ich endlich KOTOR 3? Wo war Sega? Oder Blizzard? Was ist mit Valve. Kann doch nicht sein, dass die die X360 unterstützen, Microsoft davon aber nichts sagt, zeigt, vorspielt, oder? Hoffentlich geben die nächsten 3 Messetage ein paar Antworten auf meine Fragen. Diablo 3 exklusiv für die X360 kann ich jetzt aber wohl vergessen.

Ist der Wii nun ein Woo oder ein Wää?

Welch ein Wunder! Die Pressekonferenz von Nintendo startete heuer wohl zum ersten Mal (fast) pünktlich mit Grossmeister Miyamoto, der mit dem „Wiibrator“ in der Hand ein Konzert dirigierte. Sah irgendwie total bescheuert aus, aber Miyamoto schafft es dabei sympathisch rüber zu kommen. Kurz darauf zeigt er noch ein paar Aufschläge bei einem Tennisspiel für Wii (gesteuert scheint der Spass aber von einem anderen Nintendo Mitarbeiter zu werden).

p210_1.jpg

Dann kommt Reggie „taking names and kicking asses“ Fils-Aime auf die Bühne, sagt wer Next-Gen sucht, sei hier falsch, denn dies sei eine ganz andere Liga und lässt einen Wii Trailer starten in dem sich verschiedene Leute zum Affen machen indem sie überspitzt den „Wiibrator“ verwenden. Nintendo lässt in dem Trailer ihre alten ausgelutschten Franchises in die nächste Iteration gehen: Mario, Pilotwings, Metroid Prime, Warioware. Dazu kommt ein grafisch absolut unspektakluäres und ausladendes Baseballspiel, Ubisofts Red Steel und ganz zum Schluss…… Zelda mit einem Potpourri auf Pfeil- und Bogen, Angeln und Schwertkampf. Zelda schaut ziemlich gut aus.

Zu diesem Zeitpunkt war ich der Meinung Nintendo würde mit Zelda allen hoffenden und betenden Gamecubebesitzern, die es nicht einsehen wollen, dass ihre Konsole seit Resident Evil 4 (eigentlich schon seit davor) aber sowas von tot ist, den Gnadenstoß erteilt.

Nach den Trailern war Reggie wieder zu sehen und sprach über Nintendo und die Konkurrenz und dass Nintendo weder einen Termin noch einen Preis für den Wii nennen würde. Er sagte lediglich, dass der Wii im 4. Quartal auf den Markt kommen wird. Regionen wurden dabei natürlich auch keine genannt.

Dann gab’s wieder einen Schwung Trailer mit first und third party Spielen, die jeweils genau soviel zeigten, dass man sich absolut kein Bild vom Spiel machen kann. Dabei stach ein Rennspiel von THQ raus, welches atemberaubend schlecht ausschaute. Ok, grafisch bewegt sich der Wii auf Xbox Niveau, aber das sah grottenschlecht aus.

Als die Trailer fertig waren verkündete Reggie eine Neuheit: Zelda TP für den Revolution öhm Wii wird am Starttag verfügbar sein. Ein Novum in Nintendos Firmengeschichte. Und um das Resident Evil 4 Debakel auszubauen: Zelda TP für den Gamecube ist nicht gecancelt, sondern erscheint am SELBEN TAG. Das 1×1 des wie schneid ich mir ins eigene Fleisch.

Dann kam ein Nintendomitarbeiter auf die Bühne, der live eine Runde Zelda spielte. Das schaute zwar alles ziemlich gut aus, aber speziell in hektischen Momenten schien der Mitarbeiter mit dem Wiibrator echt überfordert zu sein. Ganz so intuitiv schaute das ganze nicht aus. Cooles Feature am Rande: Wii unterstützt eine „neuartige“ 3D-Klang Methode. Der Wiibrator hat einen Lautsprecher eingebaut, der irgendwie die Funktion der Rearlautsprecher simulieren soll. Wenn man in Zelda z.B. einen Pfeil schießt, dann hört man diesen von Hinten nach Vorne fliegen. COOL.

Thema Zelda abgehackt. Metroid Prime 3: Corruption und Super Mario Galaxy sind jetzt dran. Beide sehen ziemlich identisch zu ihren Gamecube Vorgängern aus. Viel mehr gab’s nicht zu sehen und zu sagen. Natürlich hatte Nintendo nicht nur die alten ausgelutschten Verwurstungen ihrer Franchises parat, sondern auch neue, spannende Marken zu bieten: Excite Truck, ein Offroad-Rennspiel, Project H.A.M.M.E.R., ein Hack’n’Slash mit einem Hammer und Disaster: Day of Crisis, das mit einem ziemlich coolen CG Filmchen präsentiert wurde. Was Sony kann, kann Nintendo schon lange.

Um den Third Party Support zu beweisen wurden Sonic, FF:CC, Madden und Tony Hawk’s Downhill Jam gezeigt. Jeweils nur für ein paar Sekunden, aber immerhin sollen diese Spiele auf der E3 in spielbarer Form vorhanden sein. Insgesamt sollen ganze 27 Wii-Spiele auf der E3 präsent sein.

Darunter natürlich das mit vielen Vorschusslorbeeren versehene Red Steel von Ubisoft. Zwei der Entwickler betraten die Bühne und führten es vor. Wieder sah man, dass das Spielen mit dem Wiibrator nicht ganz so intuitiv zu sein scheint als Nintendo es allen weiß machen wollte. Der Cursor zappelt durch die Gegend und das zielen scheint nicht so genau zu sein, wie man es eigentlich erwartet hätte. Auch die so hoch gelobte Grafik kam über Xbox Niveau nicht raus.

George Harrison betrat die Bühne und brachte ein paar langweile Marketingdaten zu Tage. Dabei wurde auch erwähnt, dass der NDS Lite in Kürze in den Staaten auf den Markt kommt. So wie ein Pokemonspiel. In einem Trailer sind dann neue Spiele für den DS zu sehen: Yoshi Island 2, Starfox DS und Diddy Kong Racing.

Weiter ging’s mit Zelda – Phantom Hourglass, welches ja schon auf der GDC angekündigt wurde. Es ist mit vielen anderen Spielen in einem Trailer zu sehen.

Daraufhin folgte die größte Fehlentscheidung der Show: Satoru Iwata betrat die Bühne und wollte seinen Vortrag auf Englisch halten. Er brabbelte irgendwas von wie Wii neue Kunden anspricht, der Netzwerksoftware im Wii, der always on Idee von Nintendo und dem Wii Sports Label, das Golf, Tennis und Baseball in einem Set anbietet. Zum Launch versteht sich.

Zu guter Letzt darf noch ein glücklicher Nerd aus dem Publikum mit Miyamoto, Iwata und Reggie eine Runde Wii Tennis spielen. Könnte ein toller Partyspass sein, wenn man ein 30 qm Wohnzimmer hat. Dann war die Show aus.

Ist Wii nun ein Woo oder ein Wää? Ich kann’s noch nicht sagen. Das Konzept klingt zwar einfach und intuitiv, gespielt schaut das aber mehr nach Arbeit als Spass aus. Als würde man alle Spiele mit einer Tanzmatte spielen müssen. Aber vielleicht müsste man es ja auch probieren um sich eine Meinung machen zu können.

Der Playstation 3 Underwhelmaton…

Das Beste am Anfang: die gezeigten spielbaren PS3 Spiele sehen bis auf ein Paar Ausnahmen nicht wesentlich besser aus als deren PS2 Vorgänger. Dazu kommt noch, dass die PS3 hardwareseitig Federn lassen musste, in einer Core und Premium Version erscheint und der Spass bei 500€ anfängt. Dafür hat der Controller (der zum Glück wie der Dualshock ausschaut) einen Motionsensor. Es wurde ihm aber das Rublepack dafür entfernt. WooHoo.

p208_1.jpg

Ich habe mich heute Morgen echt bis 1:00 Uhr durchgequält und ausgeharrt, weil ich endlich sehen wollte wie überlegen die PS3 ist. Als dann endlich um 1:45 Uhr die PK anfing und Kaz Hirai in einem schicken rosa Hemd die Bühne in Los Angeles betrat war ich extrem gehyped. Das sollte sich aber lindern.

Zuerst ging’s wie jedes Jahr um marketingtechnisches Blabla. Sony präsentierte beieindruckende Hardware- und Softwarezahlen für PS2 und PSP, kündigte die ersten PSP Greatest Hits Titel an und zeige was einen auf der PSP in nächster Zukunft erwartet. Dabei schaute der Killzone Ableger durchaus interessant aus. LocoRoco so und so.

Dann wurde es endlich spannend. Phil Harrison betraht die Bühne und ich zappelte wie ein kleines Kind. Der erste, er ein Spiel vorstellen sollte war Yamauchi von Polyphony Digital. WOAH, die fangen gleich mit den großen Kalibern an, dachte ich mir. Danach kommt sicher Killzone. Aber was zeigte Yamauchi da? Ein auf 1080p hochgerechnetes GT4! OK, GT4 sah damals als es rauskam beindruckend aus, aber das sollte die nächste Generation sein! Das sollte mindestens gleich gut wie PGR3 aussehen! Was nutzt mir die HD-Ära, wenn ich dann nur noch besser sehen kann, dass die Texturen Matsch sind?

Danach zeigten Phil Harrison und ein EyeToy Heini ein Kartenspiel, bei dem die Kamera ein Spielfeld ablichtet auf dem man seine Karten und die darin enthaltenen Figuren gegeneinander kämpfen lassen konnte. Ich bilde mir ein, sowas schon letztes Jahr gesehen zu haben. Schaut auch alles ziemlich PS2 mäßig aus.

Danach kam wieder Kaz Hirai und präsentierte Sonys Xbox Live Kopie mit den praktisch selben Features (Friend List, Voice Chat, Messaging). Sony will den Onlinedienst aber kostenlos halten. Spieledownloads soll’s natürlich auch geben. Das präsentierte Hirai anhand des bereits vor einiger Zeit angekündigten Playstation Emulator für die PSP. Ok, er zeigte nicht wie man das Spiel kaufen und herunterladen kann, sondern startete es lediglich vom Memorystick und fuhr ein paar Meter. Um das Marktplatz-Prinzip noch besser zu erläutern kam Phil Harrison zurück und zeigte die nächste Generation von Singstar. Das Interface gefiel mir dabei sehr gut, die Assets waren aber allesamt aus den bestehenden Singstar Titeln für die PS2. Neue Lieder sollen hier über den Marktplatz kaufbar sein. Sowas wollte ich schon immer! Ehrlich!

Genji 2 von Game Republic sah irrsinnig bescheiden aus. Das Formel 1 Spiel sah auch nicht viel besser aus, als Gimmik wird man jedoch die PSP als Rückspiegel verwenden können. Hoffentlich baut Sony einen Ständer für das Teil ansonsten weiss ich nicht, wie man das spiel sonst spielen soll. Danach wurde eine Runde Heavenly Sword gezeigt, welches ein klein Wenig an God of War mit einer Kriegerin errinnerte. Schaute gar nicht mal so schlecht aus. Da es den Herren bei Sony wohl auch bewusst war, dass das bis jetzt gezeigte mehr als dürftig war, wurden die Besucher mit ein paar Rendervideos beglückt. Auffallend war die enorme Begeisterung im Publikum. Wenn jemand klatschte, dann war’s Hirai.

Zwischen ein paar Rendervideos und den nächsten wurde Resistance von Insomniac gezeigt. Es handelt sich dabei um einen Shooter, der in einer parallelen Welt der 50er Jahre spielt, die von Aliens überrumpelt wurde. Schaute dann doch ziemlich gut aus das Spiel, ein Bisschen zu viel Grau und Braun für meinen Geschmack, halt ein “typischer” WW2 Shooter. Am Auffälligsten war eine Gegnerspezies, die eine Mischung aus Flood (Halo) und Headcrabs (Half-Life 2) waren.

Dann gab’s wieder Videos, EA kam und zeigte Sachen, die für die Pressekonferenz von Sony natürlich nur auf PS3 möglich sind, Final Fantasy XIII und ein ziemlich beeindruckender Trailer zu Metal Gear Solid 4, den man gesehen haben sollte.

Dann wird der endgültige PS3 Kontroller von Ken Kutaragi gezeigt. Schaut aus wie ein Dualshock ohne Kabel, hat endlich analoge Trigger und die Rumble Funktion würde durch einen Motion Sensor ersetzt. Ich könnte kotzen! Einen Xbox Live Guide Button hat das Teil natürlich auch. Wenn schon klauen, dann halt überall. Anhand von Warhawk wird der Motionsensor präsentiert. Das Spiel schaut nett aus, aber as Gezappele aufgrund des Controllers war kaum zum aushalten.

Zu guter Letzt (es war schon 3:40 Uhr) kündigte Hirai noch die Startermine (11. November in Japan, 17. November in Europa und USA), die Erstauslieferungsmenge (2 Mio. Einheiten, die bis März 2007 6 Mio. erreichen sollen) und die Preise für die 2 unterschiedlichen Modelle der PS3 an. Die kleine Version ohne HDMI, Wireless Lan und mit 20 GB Festplatte soll 499€, die große mit 60 GB Festplatte, HDMI und Wireless Lan einen Hunderter mehr. Der zweite HDMI Port, der Netwerkhub, ein paar USB Ports an der Rückseite wurden einfach kommentarlos gestrichen. Wenn ich das richtig interpretiere bedeutet das wohl, dass man, wenn man Blu-Ray Filme auf der PS3 angucken will, definitiv die große Version kaufen muß.

Ich bin enttäuscht. So eine schlechte Pressekonferenz, wie die von Sony habe ich noch nie gesehen. Die unterbietet bei Weitem den MTV Event von MS im letzten Jahr. Die PS3 ist damit – ausgenommen natürlich irgendwelche überweltigenden Überraschungen- zum Launch vorerst für mich gestorben. Ich habe nichts gesehen, was ich unbedingt hätte haben müssen, bzw. was nicht auf der Xbox 360 machbar wäre. Geld gespart. Ist doch auch was.

The Elder Scrolls IV Oblivion durchgespielt.

105:29:43 zeigt der 361. Spielstand an, den ich direkt nach dem Verlassen des Tempel des Einen gemacht habe. Dabei habe ich 170 Tage im Spiel verbracht, 117 Quests beendet, 426x eine Fertigkeit verbessert, 1253 Kreaturen und 414 Menschen getötet, 169 Orte entdeckt (und das obwohl meine Karte noch praktisch leer ist). lediglich 6 Oblivion-Tore geschlossen und 157 Nirnwurzen gefunden. Das ganze wird garniert von 910 Spielerpunkte. Die 90 Punkte sind in der Diebesgilde zu holen. Das mache ich aber mit einem dafür geeigneten Charakter.

649_0002.jpg

Was soll ich sagen? Das Spiel ist ein Traum, der Realität wurde! Soviel Freiheit, so eine schöne Gegend mit so einer genialen Grafik. So schöne Sonnenaufgänge wenn man von Caractacus Richtung Imperialstadt schaut. Ok, es ruckelt ab und an und nicht alles schaut so prall aus. Aber bei diesen Dimensionen kann man das doch getrost vergessen.

Dazu kommt wunderschöne Musik, die leider nicht ganz an die Güte derer in Morrowind rankommt. Bei den Sprechern und der Abmischung ihrer Arbeit gibt’s leider Abstriche. Zu oft wird in einem Gespräch ohne Grund die Betonung geändert, oft werden Nichtigkeiten aggressiv oder extrem wichtige, bedrückende Dinge emotionslos rübergebracht. Schade darum, aber bei der Menge an gesprochenem Text sind solche Fehler wohl unvermeidlich.

Unvermeidlich sind auch Übersetzungsfehler. Dass die deutsche Version teilweise aber dermaßen verhunzt ist, ist extrem schade. Trotzdem konnte man dem Spiel gut folgen und hatte nicht das Gefühl, dass einem wichtige Informationen vorenthalten bleiben. Die Hauptquest war leider auch nicht so prall. Aber TES Spiele waren ja noch nie auf die Hauptgeschichte ausgelegt. Die war eher ein nötiges Übel. Am Ende wollte ich dann auch einfach nur noch abschließen, damit ich nicht mehr daran denken muss. Jetzt bin ich endlich damit durch. Und mit den verdammten Oblivion-Toren auch. Halleluja!

Condemned Criminal Origins durchgespielt.

WOW, dieses Wochenende war ja äußerst “erfolgreich”. Gestern Tomb Raider Legend durchgespielt und heute bin ich nach 15:13:27 auch mit Condemned durch. Mir fehlen aber noch einige Achievements, da ich noch nicht alle Vögel und Metalltrümmer gefunden habe. Das wird aber bei Gelegenheit nachgeholt.

p205_1.jpg

Ich hatte ja ursprünglich Angst, dass ich mit diesem Spiel wenig Freude haben werde, da ich ziemlich schnell erschrecke (ich habe Halo damals fast ein Jahr nicht mehr angerührt, weil mich ein Flood so dermaßen erschreckt hat als ich um die Ecke ging, dass es mich vom Stuhl gehoben hat). Dazu kamen noch die ganzen Meinungen hier von wegen beängstigendes Spiel usw. Ich will jetzt nicht den Macho raushängen lassen, aber bis auf das generell bedrückende Gefühl in diesen dunklen Gebäuden und ein paar Szenen in denen es mich wirklich gerissen hat, hatte ich keine allzu großen Probleme mit dem Spiel. Weder mit der Atmosphäre, noch mit der übermäßigen Gewalt. Was mich ein wenig wundert.

Graphisch kann man meckern. Das Spiel schaut nicht sonderlich gut aus, von der Taschenlampe bestrahlte Objekte und Personen werfen keine Schatten, Personen sehen irgendwie falsch proportioniert und generell nicht besonders attraktiv aus, einige Texturen sind aus der Hölle. Trotzdem wirkt es irgendwie stimmig, ruckelt nicht und hin und wieder gibt’s sogar ein aha. Die Gewalt kommt sehr gut herüber. Man hat teilweise echt das Gefühl mitten drinnen zu sein.

Die bedrückende Atmo kommt aber erst durch die extrem gut angepasste Soundkulisse herüber. Kann mich nicht erinnern wie oft ich durch meinen eigenen Schatten oder meine eigenen Schritte kurz zusammengezuckt bin. Die Geräusche von Schritten in anderen Räumen, das Umfallen von Objekten, oft auch die blanke Stille, all das trägt wesentlich dazu bei, dass man beim Spielen von Condemned immer dieses Gefühl in der Bauchgegend hat. Als würde jemand die Eingeweide zusammenpressen.

Gespielt hat sich das Spiel sehr fein. Ein paar Sachen haben mich zwar gestört (z.B. dass man um zu laufen L gedrückt halten muss oder das Fehlen einer Sprungtaste), dafür klappt das Kämpfen und Blocken exzellent. Das forensische Element wurde aber viel zu wenig mit einbezogen und wirkte irgendwie aufgesetzt um die Story weiterzubringen.

Und mit der Story möchte ich abschließen: die fand ich nämlich ausgesprochen gut, obwohl….

ich nicht ganz verstanden habe, was da vor sich gegangen ist. Wer ist Ethan Thomas und wieso hat der Staat eine Akte über ihn. Was steht in dieser verdammten Akte und wieso ist er so wichtig? Was hat es mit der Sektengeschichte auf sich? Ist der Onkel von SKX der Leader der Sekte? Was passierte mit ihm?

Oder sind das Fragen die Monolith für einen potentielles Sequel offen gelassen hat?