Perfect Dark Zero durchgespielt

WOW, was für eine Steigerung in der 2. Hälfte des Spieles. Unfassbar wie unterschiedlich der Eindruck zwischen den ersten 5-6 Missionen und dem Rest des Spieles ausfällt! Hab mir das Spiel ja zum Launch gekauft, dann frustriert verkauft, vor Kurzem wieder gekauft und ihm nochmals eine Chance gegeben. Und es hat sich definitiv gelohnt.

p182_1.jpg

Nicht nur grafisch wirkt das Spiel ab Mission 6 um Welten besser (teilweise schaut es sogar atemberaubend aus), sondern auch spielerisch war es dann für mich eine Offenbarung und wohl der beste Shooter, den ich je auf Konsole gespielt habe. Half Life 2 still reigns supreme.

Mein größtes Problem mit den ersten Missionen war neben dem heftigen Tearing, dass ich Probleme hatte meine Gegner auf die Distanz zu erkennen, geschweige denn anzuvisieren. Somit schlenderte ich mich der Pumpgun durch die Levels und musste ganz nah ans Geschehen ran um irgendwas plätten zu können. Das änderte sich schlagartig als endlich die RCP-90
verfügbar wurde. Was für eine geile Waffe ist das bitte? Die Sekundärfunktion machte das Identifizieren und Eliminieren von Feinden, dann eine helle Freude! Und so konnte ich endlich das Spiel genießen, wie es es verdient hat.

Ok, die Geschichte ist Müll, das Charakter Design ist ziemlich nah an der Hölle dran. Welche Sau hat die Herren in England geritten, dass sie dieses vermurkste Design gewählt haben, wo sie doch auf der X03 (?) eine ganz andere, weit bessere Joanna Dark gezeigt hatten. Zu niedlich? Dann nehmt doch eine aus den gezeigten Artworks auf der Zusatz-DVD. Oder das Design aus dem der LE beigelegten Comic.

Und noch was. Bitte feuert doch den Typen, der die Synchronsprecher für die deutsche Version ausgewählt hat. Das ist sicher der, der schon die genialen Sprecher für Sudeki ausgesucht hat.

2 Replies to “Perfect Dark Zero durchgespielt”

Leave a Reply