Überlegener 8:2 Sieg der Bulldogs. NO WAY!

Das gestrige Spiel zwischen dem EC Dornbirn und dem Bregenzerwald ging zwar wirklich 8:2 für die Bulldogs aus, aber von überlegen kann keine Rede sein. So einen Chaoshaufen wie den der gestern am Eis gestanden ist habe ich noch nie gesehen. Das fing schon an bevor das Spiel überhaupt begonnen hat. Am Eis stand nämlich unsere neue erste Linie: Kiviaho, Rajcak, Vanhannen, Wild und Urban. Mag schon sein, daß – übrigens mein absoluter Lieblingsspieler – Urban ein gelernter Verteidiger ist, aber er hat in der 2. Linie super Arbeit im Angriff geleistet und ist in der Verteidigung verschwendet!

Natürlich wurde nicht nur die erste Linie komplett umgekrempelt. Es macht ja auch extrem Sinn, daß man beim moralischen Tabellenführer der NL zwei Spiele vor dem Ende des Grunddurchgangs alle Linien über den Haufen schmeißt, die unter der Saison in den meisten Fällen gut funktioniert haben. Mußte Lindquist hier eine Vertragsklausel unterschreiben, daß er die – meines Erachtens immer noch gute – Leistung von Komma komplett über den Haufen schmeißt?

So wundert es natürlich nicht, daß das erste Tor in unseres geschossen wurde. Ein wunderschöner Shorthander, der Fend keine Chance ließ. In diesem Tenor ging’s auch weiter: auf unserer Seite Chaos pur, auf der anderen Seite gute Chancen und ein kleiner Herr, der einmal ganz groß sein könnte: Jakob Pohl, der Nachwuchsgoalie des Waldes. Und Letzterer spielte ganz groß auf! So groß, daß ich – hätte ich es entscheiden können – ihn zum Spieler des Abends gewählt hätte, denn im ersten Drittel hat er gehalten was das Zeug hielt.

Die zwei Tore, die dann noch noch für die Hausherren in diesem Drittel fielen waren ein Powerplaytor von Urban und eine Einzelaktion von Herburger zur Pausensirene. Bei beiden Toren hat sich Pohl nichts vorzuwerfen. So ging’s mit einer unverdienten 2:1 Führung in die Pause. Bezeichnend für dieses Drittel wird mir die 3:5 Überzahl der Wälder in Erinnerung bleiben, als die Dornbirner einen Wechsel komplett verschliefen und für ein paar Sekunden nur 2 der Unseren am Eis gegen 5 Wälder standen.

Das 2. Drittel ging dann mit 5:1 an die Bulldogs. Dafür war aber nicht die überragende Leistung der Dornbirner verantwortlich, sondern die Verteidigung der Wälder, die den armen Pohl immer und immer wieder in Stich ließen. Muß ein höchst frustrierendes Drittel für den jungen Nachwuchsspieler gewesen sein. “Highlight” des Drittels: Dornbirn erhält einen Penalty und Lindquist schickt Woger diesen zu verwerten. Was er auch macht. Trotzdem war die Entscheidung für Woger eine ziemliche Überraschung für mich.

Das 3. Drittel plätscherte dann ziemlich langweilig vor sich hin. Pohl hatte wohl die Nase voll und wurde von Pernutsch ersetzt. Dieser mußte nur einmal hinter sich greifen, als Rauter (jetzt auf einmal in der 4. Linie zu finden) ganz alleine die komplette Wälder Verteidigung durchbrach und “einlochte”. Negatives “Highlight” des Drittels: Thomas Urban mußte verletzt das Eis verlassen. Hoffentlich ist nichts Schlimmes passiert und Thomas kann am Dienstag in Salzburg antreten. Weiters verschwand irgendwann mal in diesem Drittel Kiviaho.

Abschließend bleibt zum Spiel folgendes zu sagen:

1) Die Schiedsrichter am Eis waren gestern unter jeder Kanone. Und das für beide Seiten. Die hätten eigentlich alle drei 2 Minuten für Spielverzögerung plus 10 für Unvermögen verdient.
2) Bei Komma wäre im dritten Drittel Schwendinger im Tor gestanden und hätte so wertvolle Eiszeit und Erfahrung sammeln können. Lindquist sieht das wohl anders.
3) Wenn die Bulldogs am Dienstag in Salzburg so spielen, dann werden sie von den roten Bullen abgeschlachtet. Und das mit Recht. Mit solchen Leistungen gibt’s in den Playoffs keinen Blumentopf zu gewinnen!

King Kong durchgespielt – Trial’n’Error Galore

B000ASTR92.03.LZZZZZZZ.jpgIch tu mir jetzt echt schwer über dieses Spiel was zu schreiben, da ich mir einfach nicht sicher bin ob ich das Spiel jetzt gut oder schlecht gefunden habe. Es ist einfach ein zweischneidiges Schwert für mich.

Da wäre z.B. die Grafik, die teilweise echt faszinierend ausschaut, dann aber wieder so dermaßen laut nach mäßiger current gen schreit, daß es schon fast traurig ist. Dann strahlt einem wieder die Sonne durch das Gestrüpp ins Gesicht oder man schaut auf einen feuchten Stein, der so real ausschaut, daß man Angst kriegen kann darauf auszurutschen. Und im nächsten Moment dreht man sich um und starrt in ein kantiges Gesicht auf einem kantigen Körper, der nichtmal einen Schatten wirft. Gibt’s überhaupt Schatten im Spiel? Könnte ich jetzt nicht beantworten.

Am Besten schaut definitiv Kong aus. Fur Shading vom Feinsten, schöne Animationen. Auch einige Dinos haben es in sich. Die fliegenden Biester gehören aber nicht zu dieser Kategorie.

Aber die Grafikseite war nicht mein Problem mit dem Spiel. Auch nicht der Sound, denn der war sehr gut! Tolle Sprecher (auch die Deutschen), gute Musik. Wenn man umbedingt was bemängeln will, dann vielleicht die 5.1 Abmischung. Genaues Orten der Gegner ist in den meisten Fällen nicht möglich.

Und hier wären wir dann auch beim größten Problem des Spiels. Gameplaymäßig ist viel zu viel Trial’n’Error dabei. Man kommt in einen Bereich und kann sich zwar denken, daß einen jetzt irgendwas anspringt, aber teilweise wird man ohne Möglichkeit der Reaktion von hinten oder der Seite angegriffen und weiss nichtmal was einem geschieht. Wenn man das dann mit unbesiegbaren Gegnern, einem chronischen Munitionsmangel und einer Lebensenergie von 2 Treffern paar, dann bedeutet das für mich: Frustpotential hoch Hundert.

Ok, das ist alles wegen der Atmosphäre. Man befindet sich ja schließlich auf einer verlassenen Insel mit Dinos und einem Riesenaffen. Da sollte es beklemmend sein und man sich alleine und unterlegen fühlen. Trotzdem hätte es teilweise ausgeglichener sein können.

Glück gehabt. Platz 3 gerettet.

Was für ein Abend. Jetzt hätten 4 Mannschaften eine Chance gehabt Dornbirn eins auzuwischen und drei davon patzen. Tabellenführer Feldkrich verliert zu Hause gegen Zeltweg nach Verlängerung 2:3, Salzburg verliert 0:2 gegen Wien und Lustenau verliert auswärts in Kapfenberg 7:4. Einzig Zell gewinn souverän 6:2 gegen den bereits aus dem Rennen für die Playoffs ausgeschiedenen Bregenzerwald.

Das heißt für Dornbirn, dass sie trotz der Strafverifizierung (haben die unseren eigentlich Einspruch eingelegt?) am 3. Platz der Tabelle sind, nur 2 Punkte getrennt von den Tabellenführern. Um diese aufzuholen stehen den Bulldogs noch zwei Runden zur Verfügung: nächsten Samstag zu Hause gegen den Bregenzerwald und am 28. Februar in Salzburg gegen das Farmteam der Red Bulls. Zum Vergleich: Feldkirch muß am Samstag nach Wien und hat am letzten Spieltag das harte Derby gegen Lustenau. Zell hingegen muß zwei Mal in die Steiermark. Am Samstag geht’s nach Zeltweg, am Dienstag darauf nach Kapfenberg.

Es bleibt also spannend in der Nationalliga. SF zwei zeigt übrigens aktuell Tschechei gegen Finnland.

6 Stunden Tales of Eternia – Ein Ersteindruck

2004 war Tales of Symphonia mein erstes Tales of Spiel und gleichzeitig nicht nur ex ecuo mit Galleon mein Spiel des Jahres, sondern auch das bis dato beste Spiel auf Nintendos Spielewürfel. Ich gehe mal schwer davon aus, daß sich daran auch nichts ändern wird. Dank Ubisoft habe ich nun die Chance einen weiteren Teil dieser Serie spielen zu können und konnte natürlich einem Kauf nicht widerstehen.

Das Spiel läuft übrigens auf der PSP und wurde meines Erachtens gut von der Playstation (kam dafür in den USA als Tales of Destiny 2 raus) auf das kleine Schmuckstück aus dem Hause Sony portiert worden. Wie schon in ToS sind die Dungeons und Städte in wunderschönem handgemaltem 2D gehalten, während die Oberwelt neblig, farblos und 3D ist. Im Gegensatz zu Tales of Symphonia sind die Kämpfe in ToE aber zufallsbasiert.

Die Frequenz ist aber nicht allzu hoch und die Kämpfe sind herrlich schnell absolviert. Durchschnittlich dauert so ein Kampf zwischen 10 und 20 Sekunden. Dabei spielt man Reid, den Hauptakteur selber, die anderen sind von einer ziemlich ausgefeilten und bis ins kleinste Detail konfigurierbaren KI gesteuert. Ganz faule können auch Reid von der KI steuern lassen und einfach nur taktisch ins Geschehen eingreifen. In den meisten Fällen verhält sich die künstliche Intelligenz aber gut genug, dass es nicht nötig ist.

Der Schwierigkeitsgrad ist dabei leider schon fast zu einfach. Dank der extrem flotten Kämpfe hat man in null Komma nix Unsummen an Geld gesammelt, mit dem man ohne größere Probleme die beste Ausrüstung und Heilitems kaufen kann. Das Verhältnis zwischen dem Geld, das ein einzelner Kampf abwirft und den Preisen in den Geschäften stimmt nicht ganz, denn nach einem durchschnittlichen Kampf kann ich nicht nur in der Kneipe übernachten, sondern auch noch einen Haufen Heilitems oder Zutaten für meine Kochrezepte kaufen. Das macht das Spiel freilich ziemlich einfach und einsteigerfreundlich.

Was mich noch ein Wenig stört ist die Steuerung des Ganzen. Kann man außerhalb der Kämpfe noch aussuchen, ob man mit Analogknubbel (ich komme mit diesem Teil übrigens sehr gut zurecht) und Digikreuz wählen kann, sind die Funktionen der beiden im Kampf klar definiert und genau verkehrt rum für meinen Geschmack. Konfigurieren lässt sich das leider auch nicht. Dazu gesellt sich, dass das Bewegen der Figuren nicht wirklich präzise ist, was in einigen Situationen ziemlich nerven kann. Ziemlich am Anfang muss man z.B. Steine verschieben, was dank der Steuerung zur Geduldprobe werden kann.

Aufgrund einiger Meinungen im GAF hatte ich befürchtet, dass die Sprachausgabe, welche offensichtlich 1:1 aus der Playstation Version übernommen wurde, eine reine Katastrophe sei. So was, wie in Sudeki hatte ich erwartet. Zum Glück wurde ich positiv überrascht. Die Stimmen sind bei Weitem nicht so schlecht wie erwartet, es fehlt lediglich etwas an Emotion.

Gewonnen und doch verloren.

Letzten Samstag haben wir unseren Angstgegner Zeltweg zwar besiegt, jetzt wurde das Spiel aber vom OEHV strafverifiziert, weil Lumetzberger – in der Landesliga für 4 Pflichtspiele gesperrt – für die Bulldogs zum Einsatz kam. Strafen in der Landesliga gelten auch für die Nationalliga und somit haben wir das Eis zwar als Sieger verlassen, durch den unberechtigten Einsatz von Lumetzberger aber 0:5 verloren. D.h. wir haben in der heurigen Saison drei Spiele gegen die Löwen aus der Steiermark verloren. Woohoo.

Wieso unserem Management sowas nicht auffällt ist mir ein Rätsel. Die sind wohl zu sehr mit internen Streitereien und Beurlaubungen von Trainern beschäftigt. Die Tabellenführung ist nun natürlich gegessen und mit etwas Glück sind wir morgen Abend am 5. Platz der Tabelle anzutreffen.

Auf der Dornbirner Seite steht natürlich nichts davon. Wird wohl in den nächsten Tagen folgen.

Komma entlassen. Der Morgen danach.

Sehr schön, daß man die Nachricht der Verpflichtung von Kjell G. Lindquist, der zuletzt den HC Eppan (2. italienische Liga – das liegt keine 15km von Bozen entfernt. Da gehen wir im Sommer immer Eis essen, wenn ich meine Familie besuche) trainiert hat, nur über drei Ecken und Kanten erfährt. Auf unserer tip top gepflegten und aktuellen Homepage steht natürlich – wie sollte es anders ein – GAR NICHTS! In Vorarlberg Heute gab’s die erste Bestätigung, im Forum wurde auch darüber geredet und laendle-hockey.net bestätigt’s auch.

Bin ja mal gespannt wann wir es auch auf der Homepage des EC Trend Dornbirn nachlesen können. Ich schätze mal Mitte nächster Woche.

Aber zurück zum Thema: wenn man einigen Forenbenutzern Glauben schenken mag, scheint das erste Training mit Lindquist dann doch sehr erfolgreich verlaufen zu sein. Na hoffen wir das Beste! Prinzipiell habe ich kein Problem mit einem neuen Trainer, war halt eine politische, nicht eine sportliche Entscheidung. Wichtig ist aber für mich, daß er – wie es Komma meistens getan hat – mit den vier Linien spielt und auch den Jungen die Chance gibt, Erfahrungen zu sammeln.

Unglaubliches spielt sich ab in Dornbirn…

Ich fass es einfach nicht! Zuerst erfahre ich am Samstag, daß es in Zukunft keinen Liveticker mehr geben wird, weil Rainer (was hat eigentlich ein Stadionsprecher zu melden?) meinte, es würde sowas nicht brauchen, dann erfährt man am Montag abend in Vorarlberg Heute, daß die Bulldogs den Trainer Michael Komma gefeuert haben. Nachfolger soll wohl Linquist kommen, der früher – sofern ich richtig recherchiert habe – bereits den Wald und die Redbulls Salzburg trainiert hat.

Grund für Kommas “Beurlaubung”: er wollte den Spielern eine Woche Urlaub geben. Was bitte ist das für ein bescheuerter Grund den Trainer des TABELLENFÜHRERS zu feuern? Man kann ja über Komma sagen was man will, aber er ist definitiv ein guter Trainer und hat es geschafft aus allen vieren unserer Linien teilweise geniales rauszuholen. Man siehe die Entwicklung von Messner, der in den letzten beiden Spielen nicht nur ein Tor geschossen hat, sondern auch einige Male sehr gefährlich vor dem gegnerischen Tor gestanden ist.

Aktuell weiss ich wirklich nicht was ich denken soll. Mir ist momentan auch mehr nach Kopfschütteln zu Mute.

Der zweite Forum related Post in einer Woche!!!!11eins

Aber außergewöhnliche Posts müssen einfach erwähnt werden, sonst gehen sie in der Masse des belanglosen BS unter. Der werte Benutzer d0pd0pd0p hat in der Uncyclopedia, der content-freien satirischen Enzyklopedie, in der jeder editieren darf, einen wunderschönen Beitrag über das allseits beliebte MAN!AC Forum verzapft.

Der Beitrag ist noch nicht vollständig. Iconen wie Dagobert (das Profil wurde ganz offensichtlich genuked) oder pacmanamcap fehlen noch, auch wurden Pfombos Gewichtprobleme nicht angesprochen. Wie bei einem Wiki üblich wird das mit der Zeit aber wohl ergänzt und vervollständigt werden. Meine Sternstunde (“Alles arrogante Arschgeigen hier”) wird hoffentlich auch einen Platz finden und mich unsterblich machen! Muahahahahahahaha

Ich könnte es nicht besser…

In meinem Lieblingsforum gibt’s heute mal wieder einen phänomenalen Thread mit dem Titel “Schreib ein paar Zeilen über die Person über Dir…” des Benutzers jazz.

Über mich schreibt der Benutzer “Gerhard S.”:

johnjohnson ist Italiener aus dem schönen Südtirol. Seltsamerweise wird er hier immer wieder für einen Österreicher gehalten, dabei lebt er nicht mal in Österreich, sondern in Vorarlberg!

Er bestellt immer denselben Kram wie ich bei dvdboxoffice, hat aber trotzdem kein MGS3-Shirt geschenkt gekriegt. Ich hab auch mal mein deutsches Singstar gegen sein englisches getauscht, ein gutes Geschäft imo.

MfG

Gerhard

PS: Achja, er ist außerdem eine schamlose XB360-Fanboy-Hure!!!111!!

Wie recht er hat!

Dragon Quest VIII ist langweilig, langweilig, LANGWEILIG!

Mann, was hab ich mich auf dieses Spiel gefreut? Geile Technik, geiles Design (ok, man muß Toriyama mögen, aber das ist ja bei mir der Fall), orchestraler Soundtrack, englische Lokalisierung. Das alles pipifein verpackt in einem Kartonschächtelchen und gratis gab’s auch noch die Demo von Final Fantasy XII oben drein. Was kann man sich als Gamer noch wünschen? Vielleicht irgendwas was nicht so langweilig ist?

Ich kann’s nicht genau erklären, wieso mich dieses Spiel so dermaßen fadisiert. Vielleicht ist es das Gameplay, das mich an selige Megadrive Zeiten erinnert? Oder diese unglaublich faden Kämpfe, wo man in 99% der Fällen einfach den Standard Angriff aussucht und dann zuschaut. Oder vielleicht ist’s dieses ständige Aufleveln, damit man im nächsten Gebiet nicht kläglich untergeht. Oder sind’s die endlosen Märsche zwischen den Gebieten? Die random encounters? Oder ist’s schlicht und einfach die Story, die es nicht vermag mich an das Spiel zu fesseln? Ich werd’s wohl nie erfahren, denn das Spiel geht raus! Ich verkauf’s und hol mir lieber Tales of Legendia oder Grandia III.

Und noch ein Update… Internet Explorer 7.0 Beta 2

Nachdem Firefox eh mein Standardbrowser ist (am PC zumindest. Am Mac ist’s aus Performancegründen der Safari geworden, der dem Firefox – auch dem G4 optimierten – einfach den Boden aufwischt) und ich den IE mittlerweile wirklich nur zum Testen verwende habe ich mir heute gedacht, daß ich mir doch die offizielle Beta von Microsofts Browser installieren könnte um mal zu gucken was sich so getan hat. Der Download war extrem schnell und die Installation verlief absolut problemlos.

Nach dem Neustart war der neue IE dann Einsatzbereit. Eigentlich hatte ich mir erwartet, daß er sich automatisch als Standardbrowser einnistet, aber das war nicht der Fall. Er hat nichtmal beim ersten Start danach gefragt. Das alte Interface wurde komplett küblisiert. Die UI des IE7 ist offensichtlich stark an der Apples Safari angelehnt, erreicht aber bei Weitem nicht dessen Ästhetik. Von Ästhetik kann eigentlich gar keine Rede sein. Das Teil ist potthässlich, aber sowas von! Ich hoffe wirklich, daß Microsoft (die haben es eigentlich schon drauf, schöne UIs zu machen) dies bis zum Release im 2. Halbjahr ändert.

Auf den ersten Blick fehlen 2 wesentliche Bestandteile: die Menüleiste und die Quick Link Bar, auf der ich immer meine Standardbookmarks abgelegt hatte. Generell scheint das Upgrade vergessen zu haben meine Bookmarks aus dem IE zu übernehmen. Das kann ich aber nicht garantieren, da ich mir nicht sicher bin, daß ich am Desktop jemals den IE mit Lesezeichen gefüttert hatte.

Das RSS Interface ist – lasst es mich sagen – zwar an dem vom Safari angelehnt, schaut aber extrem gut aus. Ein wirklich schöner RSS Reader. Leider kann er noch nicht alle Formate. RSS 2.0 fehlt noch. Scheibenkleister.

Cooles “neues” Feature (eigentlich hat das Opera schon seit Anbeginn der Zeit): Zoom. Man kann eine Seite beliebig vergrößern/verkleinern. Braucht man zwar nicht ständig, aber hin und wieder ist’s sicherlich praktisch.

Stabilitätsmäßig muß wohl noch was gemacht werden. Beim Löschen eines Bookmarks ist mir der Browser sang- und klanglos abgeschmiert. Der Dr. Watson gleich mit. Jetzt ist der Task zwar noch in meiner Leiste sichtbar, aber funktionieren tut er nicht. Ist halt das Leid derer, die Betasoftware installieren.

Update auf WordPress 2.0.1 vollzogen

Eigentlich war das Update für mich ja unumgänglich, weil irgendwas mit den Permissions auf dem Server nicht stimmt und der fix in WP2.0 vorgegebene Upload Pfad partout nicht funktionieren wollte. Das größte Problem beim Update war eigentlich, daß ich die Option zum Setzen des Upload Pfades nicht auf Anhieb finden konnte (Options -> Miscellaneous), da ich sie ständig übersehen habe. Hat mich eine halbe Stunde gekostet. Ich bin blind! Ich bin blind!

Jetzt kann ich endlich das Upload Feature wieder nutzen, welches mir leider mit 2.0 verloren gegangen war. WooHoo!

Unter Options -> Writing mußte ich unter dem Punkt “Update Services” den Link zu http://rpc.pingomatic.com/ rausnehmen, da der Service offensichtlich heute nicht funktioniert und ich somit eine hässliche Timeoutmeldung erhielt.

LEGO Star Wars wird fortgesetzt!

Ich habe es geliebt und nach dem Durchspielen habe ich gehofft, daß Eidos meinen Wunsch von Episode 4-6 erfüllt. In Anbetracht des doch beachtlichen Erfolges von LEGO Star Wars war es ja auch nicht anders zu erwarten (Eidos melkt ja seine Franchises), aber jetzt ist es endlich offiziell: LEGO Star Wars: The Original Trilogy kümmert sich um die Geschehnisse um Luke Skywalker, Han Solo und Prinzessin Leia. Es gibt sogar schon ein erstes Preview der OXM, welches erste Bilder zeigt. Ich kann’s kaum erwarten!

Der wahre Grund für die Popularität von Dead or Alive ist…

… natürlich das durchdachte Countersystem. Für viele Spieler sind natürlich auch die Gummipüppchen mit ihren bouncy boobs und den teilweise industriellen Mengen an gezeigter Haut. Ein Japaner (wer sonst?) hat nun aus seinem liebsten Hobby (Pantyshots) eine Website (NSFW – Not Safe For Work!) gemacht und sammelt dort fleißig Bilder der Höschen der Kämpferinnen. Neben den besten eigenen Shots bietet die Seite auch eine Schritt für Schritt Anleitung für die eigenen Höschenfotos. Hentaifreunde und Lolitajünger werden ihre wahre Freude an der Seite haben. Viel Spaß!

Call of Duty 2 durchgespielt

War mein erste WW2 Shooter. Was für ein krasser Unterschied zu Halo. Als Master Chief fühlte man sich cool, souverän, überlegen. Hier hingegen war man ein Niemand, ein armes Würstchen gegen einen übermächtigen Gegner mit Kugeln die einem aus allen Himmelsrichtungen um die Ohren fliegen. Teilweise echt beklemmendes Gefühl. Atmosphärisch perfekt inszeniert. Fast zumindest.

Ein wenig haben mir dann doch die Emotionen gefehlt. Zu anonym waren meine Brothers in Arms. Ich stelle mir vor, daß Leute, die solche Situationen miteinander erleben, eine ganz besondere Beziehung untereinander haben. Somit wäre es doch zu erwarten gewesen, daß der eine oder andere seine Moral verliert, wenn sein einziger Freund in der letzten Zeit vom Gegner hundertfach durchlöchert wird. Oder daß er blindlinks rausstürmt um Rache zu üben. Das hat mir ein wenig gefehlt.

Dann gabs natürlich noch ein paar andere Dinge, die ein wenig gestört haben, die aber wohl bei CoD3 gelöst sein werden: um die Ecken spähen, selber Türen aufmachen um den Feind zu umgehen, feindliche Fahrzeuge benutzen.

Nichtsdestotrotz war’s ein feiner Shooter mit guter Grafik (auch wenn ab und an popups leicht gestört haben), einer leckeren Soundabmischung, einem geilen Soundtrack und einer bombastischen Atmo.