6:3 Sieg der Bulldogs gegen Zeltweg.

Der lange Weg aus der Steiermark hat sich wohl für die Eislöwen nicht ausgezahlt. Gestern die 5:0 Niederlage gegen Feldkirch, heute eine 6:3 Niederlage gegen uns. Der extrem hoch gehandelte Zeltweger Tormann Slavik muß ziemlich frustriert sein. Zu seiner Entschuldigung muß man aber sagen, daß er alle 5 Tore (das sechste schoß Kiviaho bei leerem Tor) in Unterzahl bekam. Spieler des Abends bei den Hausherren wurde übrigens Schwendinger, unser Ersatztormann, der heute aus irgend einem Grund Fend vorgezogen wurde. Und obwohl er hin und wieder doch ein wenig unsicher erschien, hat er gut gespielt und gehalten. Sogar Spieler des Abends ist er geworden. Ob er es verdient hat oder nicht will ich nicht entscheiden. Gefreut für ihn hat es mich auf jeden Fall.

Zum Spiel selber gibt es nicht viel zu sagen. Teilweise haben die Bulldogs drückend überlegen gespielt. Die Legios haben ab und an ihre Klasse aufblitzen lassen. Sogar in der Verteidigung gab's 2 Drittel lang wenig zu meckern. Im dritten Drittel beim Stand von 4:0 kamen die Dornbirner dann aber ziemlich unmotiviert und statisch auf's Eis. Und prompt wurden sie dann auch dafür bestraft. Nach 14 Minuten im letzten Abschnitt stand's dann 4:2 und es wurden Erinnerungen an das Spiel gegen den W-EV wach. Fekete konnte zum Glück wenig später die Führung erneut ausbauen. 3:39 vor dem Ende kam Zeltweg aber wieder auf 2 Tore heran. Zum Glück stellten sie sich dann aber ziemlich ungeschickt an und kassierten eine Strafe. 8 Sekunden (!!) vor dem Ende gab's dann noch ein Pulli im Angriffsdrittel der Zeltweger (also vor unserem Tor). Wieso der steirische Trainer so kurz vor Schluß bei -2 Toren den Goalie rausgenommen hat ist mir ein Rätsel. Kiviaho hat's dankend zur Kenntnis genommen und schoß das 6:3 eine Sekunde vor Ende.

Nächste Woche kommt Salzburg. Wenn Dornbirn so spielt wie in den ersten 2 Dritteln, dann kann's ein geiles Spiel werden.

Leave a Reply