3:1 oder das Spiel der vergebenen Chancen

Nur 18 Sekunden dauerte es heute, bis die Welt in Ordnung schien. So schnell schaffte es Kiviaho nämlich den Kapfenbergern den Puck ins Tor zu befördern. Schnigeldiwutz stand's dann auch 2:1 am Ende des 1. Drittels (ein sehr schöner harter Schuss von einem Kapfenberger im PP führte zum Ausgleich und ein ähnlicher Aleingang von Rajcak – verdienter Spieler des Abends – brachte die Bulldogs erneut in Fürhung. Das 2. Drittel war geprägt von verschossenen Hunderprozentigen. Die beiden Goalies waren heute Abend in Topform und konnten das unzählige Male unter Beweis stellen, dank der teils katastrophalen Abwehrleistungen auf beiden Seiten. Einige Male rettete auch der Pfosten wenn der Tormann schon bezwungen war.

Das dritte Drittel schien ein Ebenbild des 2. zu werden, wenn dann nicht 12 Minuten vor Ende die Konzentration bei den Dornbirnern nachgelassen hätte. Die Powerplays wurden nicht genutzt und Fend stand zum Glück immer richtig, wenn ein Schuss auf's Tor kam. Knapp 2 Minuten vor Ende wurde es dann noch brenzlig. Strafe für Rajcak und der Trainer der Icetigers nahm den Teils überragenden Goalie Cseh (wieso der nicht Spieler des Abends wurde ist mir ein Rätsel) vom Eis. 4 gegen 6 also. Spätestens hier waren meine Nerven am Ende. Bevor Kiviaho dann das erlösende Empty Net Goal schoss traf einer unserer Spieler (Penker?) noch den Pfosten des leeren Tores.

Fazit: sehr spannendes Spiel mit einer überlegenen Dornbirner Mannschaft, zwei überragenden Tormännern, einer teils peinlichen Defensivleistung und einem verdienten Sieger. Gute Leistung auch des Schiedsrichtertrios. Wo war denn eigentlich Rainer, unser Moderator?

Leave a Reply