Fahrenheit ist so dermaßen geil, ich könnte heulen!

Jetzt hab ich ein paar Stunden Fahrenheit hinter mir und ich bin absolut begeistert! Die Demo hat nur an der Oberfläche gekratzt und gezeigt wie das mit den Aktionen und Entscheidungen funktioniert. Every choice a consequence. Was Molyneux für Fable versprochen hatte, hält quanticdream in Fahrenheit.

${more}

Grafisch ist das Spiel sehr stimmig (Xbox Version), gut designt mit schönen Charaktermodellen. Die möglichen Aktionen sind vielfältig und durchaus gut animiert. Und das alles kommt in schönem 16:9 auf den Bildschirm. Es war also eine gute Entscheidung die Xbox Version der PC Version vorzuziehen.

Soundtechnisch gibt es noch viel weniger auszusetzen. Die (englische) Synchro ist bis jetzt phantastisch, die musikalische Untermalung sehr gut gewählt. Von den angeblichen 5.1 Abmischungsproblemen hab ich bis jetzt nichts gemerkt, ich habe aber auch nicht so darauf geachtet. Auf mich klingt die Soundkulisse sehr gut.

Spielerisch hatte schon die Demo fast alles gezeigt, was möglich ist. Alles bis auf die QTEs mit den 2 Analogsticks. Bis jetzt hatte ich noch nicht wirklich schwere zu beweltigen, das kommt aber sicherlich noch, so wie ich das Spiel einschätze. Und durch die vielen zeitlich begrenzten Entscheidungen wird man ständig auf Trab gehalten. Erschreckt wurde ich übrigens auch schon.

Noch ein paar weitere Highlights:
– man kann im Spiel auswählen in welcher Sprache man gerne Untertitel und Synchro haben möchte. So ist es möglich bei deutscher Dashboard englischen Text mit spanischen Untertiteln zu haben.
– man kann während eines Spiels die Schwierigkeitsstufe verändern.
– man kann vom Menü aus die einzelnen Kapitel auswählen und erneut spielen. Somit kann man alle möglichen Ausgänge probieren.
– auch sonst gibt es viel Zeug freizuschalten. Dafür muß man aber Punkte im Spiel sammeln, die in Form von Karten verteilt sind.

Leave a Reply