Advent Rising – Erste Eindrücke

Nach den eher mäßigen Reviews von Advent Rising hatte ich mir schon Sorgen gemacht, ob das Spiel vielleicht doch nicht so toll ist, wie ich es gehofft hatte. Nun, nach ein paar Missionen wage ich ein erstes kleines Fazit und das ist durchaus positiv.

${more}

Das, was mir bis jetzt negativ aufgefallen ist kommt aber zuerst: es ruckelt teilweise ziemlich heftig, die Dialoge der NPCs an denen man vorbei läuft wiederholen sich extrem oft und extrem schnell (die 2-3 Sätze, die soeben gesagt wurden werden gleich wieder gesprochen). Diese NPCs haben zwar eine Mimik, ihr Gesicht bleibt aber auch während des Sprechens statisch. Und der größte Nachteil bis jetzt: Es gibt leider keine Untertitel. Sowas sollte jedes Spiel haben.

Aber laßt mich lieber vom Positiven sprechen, denn das ist ja das weitaus wichtigere! Die Grafik weiß trotz der teils heftigen Ruckler und des Tearings zu gefallen. Schöne, kräftige Farben, gute Weitsicht, 16:9. Wo das Bild verwaschen sein soll (wurde in einigen Reviews bemängelt), weiss ich nicht. Das Bild ist über RGB tip top, scharf und kontrastreich. Die Charaktermodelle der Hauptdarsteller und der Aliens sind sehr schön modelliert und wissen zu gefallen. Die Cutscenes, die ich bis jetzt sehen durfte sind alle durchwegs gelungen.

Der Score des Spiels ist bombastisch. Ein echtes Highlight. Auch die Sprecher überzeugen. Lediglich die 5.1 Unterstützung ist nicht 100% optimal und wechselt bei Schwenks abrupt von einem Lautsprecher zum nächsten. DIESE TITELMUSIK! Phantastisch! Ich glaub ich muß mir den Soundtrack kaufen.

Zur viel kritisierten Steuerung… zum Einen fällt gleich schonmal ein Kritikpuntk weg: das Zielen mittels rechtem Analogstick mag zwar gewöhnungsbedürftig sein, aber wenn man damit nicht zurecht kommt, dann kann man ja immer noch mittels Back-Taste in die Ego-Perspektive wechseln. Da sollte dann aber schon wirklich jeder mit umgehen können. Ansonten gibt's Standard: A zum Springen, X zum Ausweichen, B für einen Nahkampfangriff, Y zum Nachladen, R + L zum Schießen. Man kann je eine Waffe pro Hand tragen und mit beiden gleichzeitig feuern. Ich persönlich kam bis jetzt wirklich gut damit aus. Mal gucken wie es in späteren Levels wird.

Gameplaytechnisch hab ich bis jetzt also nicht wirklich was zum Aussetzen gefunden und freu mich schon auf's Weiterspielen. Ach, bevor jemand frägt: nein, das Spiel ist leider nicht codefree und scheint, zumindest im Hauptmenü, ziemlich das Laufwerk zu schänden. Komischerweise ist das aber echt nur im Hauptmenü so.

Ach ja… noch was Wichtiges: das Cover brauch ich wohl nicht zu erwähnen. IMHO eines der schönsten Cover, die ein Spiel je hatte. Leider wird es von diesem unsäglichen violetten "Play and Win $1.000.000" verunstaltet. Das Handbuch ist komplett in Farbe (hallo Sega und EA *grml*) und glänzt mit vielen Bildern.

One Reply to “Advent Rising – Erste Eindrücke”

Leave a Reply